Die Fans der Band spekulieren schon wie wild.

Nach einer Pause von 3 Jahren melden Twenty One Pilots sich mit zwei neuen Songs endlich wieder zurück, außerdem steht jetzt offiziell fest, dass ihr Album „Trench“ am 5. Oktober erscheinen wird. Zusätzlich wird das Duo im Herbst wieder auf Tour gehen.

Es wäre nicht Twenty One Pilots, ginge dem Ganzen nicht eine dramatische und rätselhafte Promo voran.

Die letzten Wochen berichteten Fans von kryptischen E-Mails mit dem Betreff „Are You Still Sleeping?“, in denen ein Gif mit einem gelben Auge enthalten war. Außerdem erschienen in mehreren Städten Billboards mit einem neuen Logo, das sich von „|-/“ zu „||-//“ verändert hat.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die zwei neuen Songs heißen „Jumpsuit“ und „Nico and the Niners“, zu ersterem gibt es auch ein Musikvideo.

Hier könnt ihr sie euch anhören:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Da Josh Dun und Tyler Joseph bekannt dafür sind, Botschaften in ihrer Musik und ihren Artworks zu verstecken, ermittelt ihre Fangemeinschaft, die „Clique“, jetzt härter als das FBI und spinnt fast schon fanatisch an Theorien, um jedes Rätsel zu lösen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wir haben die bisher größten Theorien rund um das neue Album für euch zusammengefasst:

1. „Trench“ symbolisiert eine neue Ära und löst mit seinem kanariengelben Theme die rote „Blurryface“-Phase ab. Blurryface war nicht nur der Name des letzten Albums, sondern auch ein Alter Ego von Sänger Tyler Joseph, das seine Unsicherheiten und Depressionen symbolisiert.

2. Fans glauben, dass das „Jumpsuit“-Video mit dem brennenden Auto an das letzte Musikvideo von „Heavydirtysoul“ ansetzt. In dem hatte Josh Dun schon gelbes Haar, er befand sich also schon früher in der neuen Phase. „Jumpsuit“ zeigt Tylers Weg in die Trench-Ära. Er rennt vor einem roten Reiter weg, der wahrscheinlich Blurryface symbolisiert und am Ende von gelben Blüten vertrieben wird.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

3. So wie damals Blurryface wird es jetzt den neuen Charakter Clancy geben. Auf der Website demaorg.info, die Fans auf der offiziellen Twenty-One-Pilots-Seite versteckt entdeckten, ist das Tagebuch von Clancy zu sehen.

4. Es wird noch wirrer: Laut den Einträgen und Briefen von Clancy lebt dieser in einer Gesellschaft namens DEMA, die von neun Bischöfen geführt wird. Clancy und seine Freunde wollen aus dieser monotonen, grausamen Gesellschaft ausbrechen, werden aber zurückgehalten.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

5. Achtet man auf die Lyrics, befassen sich beide Songs mit der Geschichte rund um Clancy und DEMA. Es kann gut sein, dass „Trench“ ein Konzeptalbum wird. Der thematische Fokus liegt wahrscheinlich darauf, der Vergangenheit zu entfliehen und ein neues Leben zu beginnen.

Bei wem sich jetzt der Kopf dreht – uns geht es nicht anders. Dabei sind die Theorien sogar nur oberflächlich angekratzt. Wer tiefer in die Materie eintauchen will und wem das nicht zu sektenmäßig vorkommt, kann auf eigene Gefahr in diesem Sub-Reddit weiterlesen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Quelle: Noizz.de