Die 8 besten Szenen aus der „187 Strassenbande“-Doku

Laura Wolfert

HipHop. Popkultur.
Teilen
30
Twittern
Backspin hat die Rapper für die Doku auf ihren Konzerten in ganz Deutschland begleitet. Foto: Backspin / YouTube

Wir haben euch unsere Lieblings-Momente aus „20187“ rausgesucht!

Falls du die Doku noch nicht gesehen hast: Sie lohnt sich. Das Hip-Hop-Magazin Backspins beziehungsweise sein Chef Niko Hüls, der durch das gut 45-minütige Video führt, ist ganz nah dran an den Hamburger Jungs. Man erlebt sie auf und vor allem hinter der Bühne – und sie nehmen kein Blatt vor den Mund. (Fleißige Konsumenten ihrer Insta-Storys sind das freilich gewöhnt.)

Für den Fall, dass du gerade keine Zeit hast, dir das Ding anzuschauen, haben wir dir unsere 7 Highlights zusammengefasst:

1. LX ist high. Wieder. Immer noch. Und stibitzt sich Whisky.

„Guck mal Diggah, ich hab Schuhe heut geputzt“, sagt LX und schlendert in seinen weißen Sneakern in Richtung Fans. Er greift den Hennessey-Whisky, der ihm von einem Fan entgegengehalten wird, trinkt einen Schluck, zwei Schlucke, drei Schlucke und schießt Selfies. Mädchen kreischen. „Diggah, ich bin so high“, sagt er und lacht. Es ist exakt die gleiche Lache, die Gzuz von sich gibt, wenn er einem Schwan eine Nackenschelle verpasst.

LX nimmt die Flasche Whisky, die ihm ein Fan hinhält. Foto: Backspin / YouTube

2. Wir haben gelernt, was es heißt, den „Gazo rauszulassen“.

Bremen, 187-Strassenbande-Tour 2018. Die Kamera schwenkt auf eine Kleiderstange, auf der „Gzuz“ auf Paketkleber steht – womöglich werden hier Bauchtaschen, Silberketten und der immer gleiche blau-gemusterte Trainingsanzug aufgehängt. Alles scheint geordnet. „Eure Tour wirkt viel professioneller. Kann der Gazo dann überhaupt noch den Gazo rauslassen?“, fragt der Moderator. Gzuz wackelt hin und her, kratzt sich an seinem Kopf, lacht dreckig und meint „Sicher, man hat alles schon drin und kann sich dann noch mehr feiern“, sagt er.

Wir übersetzen frei „den Gazo rauslassen“ mit: spontan sein – und so stark eskalieren, bis man sich mit einer Flasche den Kopf blutig schlägt. Wie Gzuz in seinen Musikvideos.

Gzuz im Interview Foto: Backspin / YouTube

3. LX weist jedes „Vorbildfunktionsding“ von sich.

„Früher war für meinen Vater Michael Jackson weit entfernt. Die sind in ihrem Leben einmal zu einem Konzert gegangen und das war crazy. Heut' ist jemand, der dir einen Weg zeigt, auch greifbar nah – dieses Vorbildfunktionsding“, sagt LX. LX, war im Knast, kifft und nimmt Drogen. Ein Vorbild? Nun ja. „Kommst du mit der Funktion klar?“, fragt der Moderator. LX grübelt. „Diggi, du weißt wie das ist. Man kann ja nicht für jeden sein Leben managen, weißt du? Ich schreib nicht meine Texte, weil ich der Jugend etwas mitgeben will – oder so. Für mich ist das wie Sport, mein Ausgleich im Leben.“

4. Nein, falsch. LX sieht sich viel eher als Udo Lindenberg von heute.

LX erzählt davon, dass er ab und zu seinen Vater sieht und beide – ohne es auszusprechen – wissen, wie erfolgreich er mittlerweile ist. Oder in LX Worten: „Jetzt bin ich high, habe gerade ein bisschen Sabbler. Aber Diggah, wir sind diese Westernhagens, Lindenbergs von heute, weißte so?“

LX zählt sich selbst zu den ganz Großen. Foto: Backspin / YouTube

5. Der Koch der 187 Strassenbande bückt sich, um Gzuz den Pfeffer zu reichen.

Gzuz öffnet die Wärmebehälter und atmet durch seine Hakennase den Dampf des Essens ein. Er zeigt auf einen kleinen, kräftigen Mann mit Bart und umgedrehter Cap: „Ich bin Keule“, sagt dieser – der Caterer, der Mann des kulinarischen Vertrauens. Keule kocht Bifteki mit Tomatensoße und Chicken-Steaks – und bückt sich sogar, um Gzuz den Pfeffer zu reichen. Show some respect!

Ehre, wem Ehre gebührt. Foto: Backspin / YouTube

6. Gzuz, zeig uns deinen Moonwalk, Baby.

Der großgewachsene Hamburger rappt nicht nur in seinen Texten, dass er häufig, gut und gerne einlocht – er beweist es sogar. Mit Blick zur Kamera wirft er den Basketball in Richtung des Korbs. Zack, Treffer. Wieder – und wieder. Dann führt er ein Freudentänzchen auf: ein Moonwalk – oder so ähnlich. Werden wir beim nächsten Konzert jedenfalls nachtanzen.

In „20187“ beweist Gzuz, dass er das Basketballspielen drauf hat. Foto: Backspin / YouTube

7. Maxwell zeigt, wo er seine Drogen versteckt.

Bonez ist für seine krassen Instagram-Stories bekannt. Doch nicht nur Fans verfolgen, was der Rapper macht – sondern auch die Polizei. So wird der Tour-Bus der Crew immer wieder angehalten und nach Drogen durchsucht. Und wo versteckt man seine Graspäckchen? Maxwell drückt auf einen Knopf, der Fernseher fährt runter und verschwindet hinter einer Wand. „Dahinter hat LX sein Gras versteckt und genau das wurde nicht gefunden“, sagt Maxwell. Hoffen wir nur, dass die Polizei sich nur die Insta-Story – und nicht die ganze Doku – anschaut. Sonst haben die Jungs ein Drogenversteckproblem.

Maxwell hat das beste Versteck. Foto: Backspin / YouTube

8. Gzuz Liebesgeständnis.

„I just caaaaall. To say. I looooove you“, singt Gzuz mit verliebten Blick – und wir finden, er sollte das Singen lieber lassen. Trotzdem süß, wie er so seine Jägermeisterflasche anschmachtet. Wen denn sonst? Frauen? „Frauen sind Schlampen (bäh)“, so Gzuz in „Träume“.

Traumpaar: Gzuz & Jägi Foto: Backspin / YouTube

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen