Eigenen Angaben zufolge hat Sängerin und Schauspielerin Demi Lovato lange ihr wahres Ich unterdrückt, um anderen zu gefallen.

Bei einer Veranstaltung am Wochenende in Los Angeles sagte sie: "Ich habe viele Jahre lang versucht, mich als Rollenvorbild zu geben und nicht ich selbst zu sein". Die frühere Disney-Schauspielerin erklärte, das sie sich als Teenager keine Tattoos hat stechen lassen, um den Medienkonzern nicht zu verärgern.

Im Juli 2018 war sie in ein Krankenhaus eingeliefert worden – Medienberichten zufolge wegen einer Überdosis. Danach zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück und machte einen Entzug. Das Event der Zeitschrift "Teen Vogue" am Samstag war ihr öffentliches Comeback, darum war sie auch "etwas nervös", sagte Lovato. Sie habe in den vergangenen Monaten sehr viel gelernt.

Kürzlich sorgte Lovato mit einem unbearbeiteten Bikinifoto für Aufsehen. "Ratet mal was? Es ist Cellulite!!!!", schrieb sie auf Instagram. Sie habe es satt, sich für ihren Körper zu schämen und dem Idealbild anderer entsprechen zu wollen.

Den Jugendlichen bei dem Event riet Lovato, sich nicht zu verstellen: "Wenn ihr euer Haar lila färben wollt, färbt euer Haar lila. Wenn ihr jemanden vom gleichen Geschlecht liebt, liebt jemanden vom gleichen Geschlecht. Sei du selbst und hab keine Angst davor, was die Leute denken."

>> Ariana Grande ist die große Verliererin der MTV Europe Music Awards

>> Selena Gomez ist zurück – und nein, ihre Songs haben nichts mit Justin Bieber zu tun

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de