Unter anderem "Deutschlands größtes Rap-Versprechen".

"Verdammt, den hätte ich damals live sehen können" – jeder von uns hat diesen Satz bestimmt schon einmal gesagt. Denn Marteria, Cardi B und Travis Scott waren nicht immer die Headliner eines Festivals. Während sich heute über 25.000 Menschen vor ihrer Stage versammeln, waren es damals keine hundert. Doch genau die kleine Traube an Hip-Hop-Nerds hat sich bei der Auswahl der Festivalkonzerte einfach Mühe gegeben. Statt "den kenn ich, den muss ich sehen", hieß es "der klingt nice, den muss ich mir reinziehen".

Was daran so geil ist? Man kennt die Rapstars von morgen schon heute – wenn sie mehr sind als einfach nur Show, sich behaupten müssen und der Auftritt auf einem Festival für sie nicht selbstverständlich ist.

>> Vom heißen Dreier bis zum Blutrausch: Cardi Bs neues Musikvideo zu "Press" ist da!

Auch auf dem Frauenfeld Festival gibt es Besucher, die nicht jeden Künstler, oder jede Künstlerin des Line-ups abgecheckt haben, oder sich krass im Hip-Hop-Business auskennen. Die meisten haben den Namen der Artists schon mal gehört, so richtig etwas damit anfangen können sie aber nicht.

Damit ihr euch nicht die Mühe machen müsst, das ganze Line-up durchzuhören, haben wir das für euch übernommen: Neun Geheimtipps für das Frauenfeld Festival 2019 – mit fünf Empfehlungen der Redaktion. Die ultimative Geheimtipp-Playlist findest du am Ende des Artikels.

>> Ebenfalls auf dem OAF: Wie Rapper Aminé mich stylte und mir sein Weed-Versteck zeigte

1. Serious Klein

Der "Musikexpress" betitelt ihn als "Deutschlands größtes Rap-Versprechen" und die "FAZ" lobt den 27-Jährigen für sein Talent in einem großen Porträt. Zurecht: Kelvin Boakye, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, bringt neuen Sound in Welt des chartbesetzten Hip-Hop. Er hebt sich von anderen KünstlerInnen ab: Boakye pocht nicht auf das Image eines harten Gangsters, zeigt stattdessen Gefühl und Verletzlichkeit. So rappt er über den Tod seines Vaters, seinen Glauben und das Leben in Deutschland als Mann mit afrikanischen Wurzeln. Alles auf Englisch, mit nicem Flow. Sein grooviger und gleichzeitiger sanfter Sound erinnert dabei an Kendrick Lamar.

Vergangenes Jahr war Kelvyn Colt DER Newcomer, der die Frauenfeld-Stage zerlegt hat. 2019 wird es Serious Klein sein, versprochen. 

Stagetime auf dem Frauenfeld: Donnerstag, 16.25-17.15 Uhr, La Fabrik

2. Duckwrth

Kein einziges deutschsprachiges Hip-Hop-Medium hat bisher großartig über den Rapper aus Kalifornien berichtet. Kein Wunder: Jared Lee ist ein eher die Art von Typ, der mit seinem Talent nicht protzt, sondern über sich selbst witzelt. So betitelt er sein Debütalbum "I'm ugly" und sein Mixtape, das 2017 erschien, "Ax xtra uugly Mixtape". Doch ist Lee wirklich so bescheiden? Schließlich richtet sich sein Künstlername Duckwrth an niemanden Geringeres als Kendrick Lamar Duckworth.

Spätestens seit sein Hit "Start a Riot" mit Shaboozey Teil des Soundtracks zum Spiderman-Film "Into the Spider-Verse" ist, hat Lee selbst verstanden, dass sein Debütalbum nicht "I'm ugly", sondern "I'm underestimated" heißen sollte – zu Deutsch "Ich werde unterschätzt".  

Stagetime auf dem Frauenfeld: Freitag, 18.05-18.50 Uhr, Soul City

>> Vegan auf dem Festival: 5 einfache Überlebenstipps

3. Joey Purp

Die berüchtigte Mordrate in Chicago sinkt, die progressive Kandidatin Amara Enyia macht bei den Bürgermeisterwahlen Lärm und eine ganze neue Generation von Künstlern aus der Stadt beginnt, ihre Spuren in der ganzen Welt zu hinterlassen: Joseph Davis hat in den letzten Jahren seine Heimatstadt bekannt gemacht. Der 25-Jährige ist gewiss kein Newcomer mehr – trotzdem zucken viele mit den Schultern, wenn sie seinen Namen hören. Höchste Zeit, das Talent aus Chicago abzuchecken!

Stagetime auf dem Frauenfeld: Freitag, 16.25-17.15 Uhr, La Fabrik

>> Diese 6 Rapper zeigen: Chicago ist die Hauptstadt des Hip-Hop

4. JID

Auf dem Frauenfeld sind zwei große Bühnen: Die South- und die North-Stage. Doch scheint JID noch nicht den Bekanntheitsgrad in der Schweiz und Deutschland erreicht zu haben, um auf den Mainstages aufzutreten. Dabei gehört zu den vielversprechendsten Stimmen im New-School-Hip-Hop. Er wird sogar von dem US-amerikanischen "XXL Magazine" für den Freshman-Jahrgang 2018 nominiert und hat mit J Cole einen gemeinsamen Track gedroppt: "Off Deez". Wer bei seinem Auftritt in der "La Fabrik" noch einen Platz ergattern will, muss schnell sein.

Stagetime auf dem Frauenfeld: Freitag, 21.45-22.30 Uhr, La Fabrik

5. Saweetie

Zugegeben sind weibliche Rapperinnen auf dem Frauenfeld nur wenig vertreten. Doch die Girl-Auswahl, die für das Line-up getroffen wird, ist dafür umso nicer. So wird dieses Jahr Saweetie mit Sicherheit ihre männlichen Rap-Kollegen nach rechts und links twerken und die Bühne abreißen. Diamonté Harper, wie die Singer-Songwriterin mit richtigem heißt, erinnert bei ihrem Flow an Nicki Minaj. Nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-Single "Icy Grl" wurde sie bei Warner Bros. unter Vertrag genommen. Ihr Debütalbum veröffentlichte sie am 16. März 2018 – eine Newcomerin vom Feinsten.

Stagetime auf dem Frauenfeld: Samstag, 21.45-22.30 Uhr, La Fabrik

Weitere KünstlerInnen, die du als Hip-Hop-Fan neben den üblichen Verdächtigen wie Marteria, Cardi B und Co. unbedingt abchecken musst:

KT Gorique

Stagetime auf dem Frauenfeld: Freitag, 15.15-16.00 Uhr, Soul City

Estikay

Stagetime auf dem Frauenfeld: Samstag, 20.25-21.15 Uhr, La Fabrik

>> Es gibt jetzt ein Deutschrap-Stickeralbum von Panin

Saba

Stagetime auf dem Frauenfeld: Samstag, 15.15-16.00 Uhr, Soul City

OG Keemo

Stagetime auf dem Frauenfeld: Samstag, 17.45-18.35 Uhr, La Fabrik

>> Zum Warmhören: Die ultimative Frauenfeld-Geheimtipp-Playlist BY NOIZZ!

Quelle: Noizz.de