… und bald auch sein zweites Album.

Der tragische Drogentod von Lil Peep war einer der Schockmomente im letzten Jahr. Seitdem wurden posthum immer wieder neue Songs von ihm veröffentlicht. Mit „Cry Alone” steht jetzt erstmals eine neue offizielle Single im Raum, der am 9. November ein komplettes Album folgen soll.

„Cry Alone“ ist typisch Lil Peep: lethargisch, düster, treibend. Er war ein Mensch, bei dem Drogen und Weltflucht an die Stelle von Schlaf, Essen und einem geregelten Tagesablauf getreten sind. Das hört man:

„I don't wanna cry alone right now. I'm kissing on styrofoam right now. I don't wanna die alone right now. I just did a line of blow right now“

Das Video spielt größtenteils nachts und zeigt verwackelte Aufnahmen des damals noch lebendigen Rapstars. All Black everything. Dazwischen ein wenig weißer Rauch vom Blunt und ab und zu der Schimmer seiner teils lila gefärbten Haare.

Auf der einen Seite ist es schön, neue Songs des Ausnahmetalents hören zu können. Auf der anderen Seite hört man dem Stück an, dass er eigentlich nur eine Hook war, die auf knapp drei Minuten gestreckt wurde. An die Qualität der Musik, die Peep zu Lebzeiten veröffentlicht hat, kommt das leider nicht heran.

Zuletzt stand die gemeinsame Single„Falling Down” von Lil Peep und dem ebenfalls verstorbenen XXXTentacion in der Kritik. Peep hatte eine Zusammenarbeit mit XXX immer strikt abgelehnt, da dieser wegen Misshandlung seiner Ex-Freundin in einem nicht enden wollenden Prozess stand. Er wollte mit so einem Menschen nichts zu tun haben. Der gemeinsame Song ist also ein reiner Business-Move der Labels, um noch mal so viel Geld wie möglich aus dem Hype der Verstorbenen zu ziehen. Das ist ekelhaft.

Lil Peep hat mit einer Mischung aus Trap und Emo einen eigenen Sound kreiert und unverkennbare Musik gemacht. Er galt als eines der großen Talente seiner Zeit. Als seine Karriere gerade richtig Fahrt aufnahm, unterlag er seiner Drogensucht. Er verstarb am 15. November 2017 an einer Überdosis.

Quelle: Noizz.de