Sein erster Song nach fast zwei Jahren Pause.

Der Panda ist zurück, der Panda ist tot. Umgefahren hat er sich selbst – in Cros Musikvideo „Baum“, das der Rapper in einer Nacht-und-Nebel-Aktion unangekündigt bei Facebook hochgeladen hat.

Im Video sieht man den 27-jährigen Carlo Waibel, wie Cro mit bürgerlichem Namen heißt, in weißem T-Shirt, mit weißem Cowboy-Hut und ohne Maske in einen weißen Lotus Esprit steigen.

Wermutstropfen: Man sieht ihn zuerst nur von hinten, und später, als man schon hofft, sein ganzes Gesicht zumindest von der Seite zu sehen, gewährt einem die Kamera nur den Blick auf sein Kinn und seine Lippen. Immerhin!

Außerdem reiht das Video alte Videoaufnahmen aneinander, die so aussehen, als ob es sich dabei um den jungen Cro handelt – bewegte Bilder vom Panda als Jugendlichem.

Der Clip ist mit seinen fünf Minuten ziemlich lang, fühlt sich aber an keiner Stelle lang an. Cro lässt seine Karriere Revue passieren, besingt sein Mädchen und kommt zum Schluss: „Hab genug von random Bitches und den Nächten in Berlin.“

Es scheint also ganz so, als sei er erwachsen geworden – und aus der Panda-Maske herausgewachsen. Ein Hinweis darauf ist auch das Nummernschild auf seinem Sportwagen: TRU 1990. Schluss mit Easy, los mit Wahrheit.

Und jetzt? Entblättert Cro sich von Song zu Song weiter? Erfindet er sich neu? Das Intermezzo mit Til Schweiger vor einem Jahr war ja nicht so dope. Da gefallen uns seine Spritztouren auf Tempelhofer-Feld-hafte Pisten, die sich in Und-täglich-grüßt-das-Murmeltier-Manier ständig wiederholen, schon besser.

Kein Soundtrack für den Sommer, aber ein solider Longdrink, um auf die vor uns liegenden Sonnentage anzustoßen.

Quelle: Noizz.de