So fließt er dahin, der Ruhm vergangener Tage.

Und Stück für Stück verschwinden auch die letzten Monumente einer einstigen Freundschaft, die über Intrigen, Verrat, gegenseitige Anzeigen und einen versuchten Anschlag in der spannendsten Feindschaft gemündet ist, die Berliner Gangster-Rap und mafiöse Großfamilien je gemeinsam hervorgebracht haben.

Es geht natürlich um Bushido und Arafat Abou-Chaker, beziehungsweise Bushidos ehemaliges Zuhause, das historische Villenanwesen "Seemannserholungsheim" im brandenburgischen Kleinmachnow. Das soll nun zwangsversteigert werden. Aber warum?

>> Bushido nach Rechtsstreit: "Ich bin nicht frauen- und schwulenfeindlich"

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Weil das nette Häuschen samt Grundstück eine gemeinsame Anschaffung war, die sich die damaligen BFs Arafat und Bushido im Herbst 2011 gönnten. Wie man unschwer vermuten kann, ist eine einvernehmliche Einigung über das weitere Verwalten der Anlage der beiden heute nicht die wahrscheinlichste Option. Deshalb hat das Gericht nun für die Zwangsversteigerung entschieden.

Aktuell wird noch der Wert der Villa ermittelt. Zur Versteigerung kommt es dann wohl erst im Juni, wie "Bild.de" berichtet. Bushido und seine Familie stehen weiterhin unter Polizeischutz. Grund ist ein möglicher Racheakt von Arafat beziehungsweise seinem Clan.

>> Beef zwischen Bushido und Fler landet jetzt vor Gericht

  • Quelle:
  • Noizz.de