Er wolle nicht noch einmal den selben Fehler machen.

Chance The Rapper verkündete auf Facebook und Instagram, dass er seine Nordamerika-Tour kurzfristig um ein Jahr verschiebt. Der 26-jährige US-Rapper erklärte, dass er sich Zeit nehmen möchte, um sich jetzt erstmal um Kids und Frau zu kümmern.

Chancelor Jonathan Bennett, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, ist eigentlich gerade richtig supi drauf: "Das letzte Jahr war eines der besten meines Lebens. Ehe, neues Baby, erstes Album", zählt er die Errungenschaften auf. Trotzdem schien aber doch nicht uneingeschränkt die Sonne beim Chancelor: Die Work-Life-Balance stimmte irgendwie nicht so. "Es war unfassbar anstrengend meine Energie zwischen Arbeit und Familie aufzuteilen." Er erklärt weiter, dass er zwei Wochen nach der Geburt seiner ersten Tochter Kensli (sie erblickte 2015 das Licht der Erde) beruflich unterwegs war. Er verpasste so nicht nur wichtige Momente im jungen Leben seines ersten Kindes, sondern vernachlässigte auch seine Frau, die ihn nach der Geburt gebraucht hätte.

Chance geht mit sich selbst ganz gut ins Gericht und möchte den Fehler so nicht noch mal machen. Darum: Tour wird verschoben, Chance The Rapper ist immer noch excited darüber, dass das Spektakel in einem Jahr ziemlich sicher genauso grandios wird, wie erwartet und er dennoch seiner Aufgabe als Papa und Ehemann gerecht wird.

Unser erster Impuls: Ist ja eine krasse Nachricht für einen Rapper

Und auch mutig irgendwie! Ist ja quasi ein Männerbild, dass man so aus dem Genre, und ehrlich gesagt von der männlichen Mehrheit, gar nicht so kennt. Zweiter Impuls: Sollte es nicht normal sein, dass ein Neu-Papa sich um seine Kids genauso kümmert, wie die Neu-Mama? Und vor allem, dass Letztere nach einer Geburt, die einen emotional und körperlich ganz gut an die eigenen Grenzen bringt, auf die Unterstützung ihres Partners zählen kann? Eigentlich schon. Eigentlich sollte das alles gar nicht mehr erwähnenswert sein. Ist es aber – machen wir uns nichts vor.

Dennoch: Wir finden es wahnsinnig stark, dass Chance The Rapper sich hier so offen und liebevoll zur Familie bekennt. Dass er damit anderen Männern und Jungen ein Vorbild ist und dass er hier vielleicht tatsächlich ein neues Männlichkeitsbild anregt.

Der Chance, der ist ja sowieso einer von den Guten

Nicht nur musikalisch ist der Boy ganz vorne mit dabei – sein Debütalbum "The Big Day" wurde größtenteils gefeiert. Aber auch als Person bekommt Chancelor immer wieder Cuteness-Punkte. Etwa, als er bei den VMAs Backstage interviewt wird und Beyoncé sein Gespräch torpediert – seine Fan-Reaktion auf Queen B ist jedenfalls göttlich.

>> So revolutionieren Drake, Logic und Co. die Männlichkeit im Rap

>> Wie Chance the Rapper zum "Berater für Nostalgie" bei "Der König der Löwen" wurde

>> Post Malones "Hollywood's Bleeding" ist das perfekte Beispiel, wie die Industrie Musiker zerstört

Quelle: Noizz.de