Im Interview mit "STRG_F" hat sich Rapper Capital Bra zu seiner Vergangenheit mit der Droge Tilidin geäußert. Als Reaktion auf die vorangegangene Dokumentation über die Modedroge gibt es nun zum ersten Mal authentische Erfahrungsberichte eines Deutschrappers. Das sind die Highlights seiner Geschichten und Eingeständnisse.

Seit 2017 seien die Verschreibungen von Tilidin bei 15- bis 20-Jährigen in Deutschland um das 30-Fache gestiegen, berichtet "STRG_F" in der Dokumentation "Tilidin: Wie läuft das Geschäft mit dem Schmerzmedikament?" Anfang September 2020.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Grund dafür wären viele Deutschrapper, die in ihren Instastorys mit dem verschreibungspflichtigen Schmerzmedikament posieren und ihm ganze Songs widmen, wie jüngst Rapper Bonez MC bei " Tilidin weg" – ein Lied, das allerdings die negativen Folgen des Drogenkonsums beschreibt.

Einer der größten Tilidin-Fans war Capital Bra, der seit Jahren nicht müde wird, das Opiat immer und immer wieder zu besingen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Capital Bra über seine Tilidin-Sucht: "Tilidin ist die ekeligste Droge. Macht das nicht."

Nun hat sich der deutsche Superstar mit den Produzent*innen der Doku getroffen, um persönlich Stellung zu beziehen und von seiner Vergangenheit voller Arzneimittel-Missbrauch zu erzählen. Das sind die Highlights des beeindruckend ehrlichen Gesprächs.

Tilidin-Absturz als 15-Jähriger, der keine Lust auf Schaukeln hat

Direkt zu Beginn macht der Rapper klar, dass die Droge früher einen großen Teil seines Lebens ausgemacht hat und deshalb ganz natürlich in seine Songs eingeflossen ist: "Stell dir vor, du hast kein Geld, ihr hängt alle zusammen rum. Jeder hat ein bisschen Kleingeld und du musst den Tag irgendwie rumkriegen. Du gehst nicht Schaukeln mit 15. Einer holt Gras, einer holt Tilidin. Dann chillst du den ganzen Tag", erzählt Capi von seiner Zeit als Teenager.

Seine erste Tilidin-Erfahrung im Alter von 15 Jahren sei zwar "ein totaler Absturz" gewesen, trotzdem war das für den Rapper kein Grund, die Droge nicht erneut zu nehmen.

"Tilidin macht jedem einen anderen Kopf. Manche gehen sich darauf prügeln, weil sie keine Schmerzen mehr spüren. Ich konnte darauf chillen und vergessen, keine Probleme haben. Aber irgendwann bist du davon gefickt." Grund, immer weiter zu konsumieren sei der körperliche Entzug, den du sofort spürst, wenn du am nächsten Tag keine Wirkung der Substanz mehr fühlst. Wie hart die Sucht wirklich war, erklärt er anhand seiner Urlaube.

Capital Bra und Samra, zwei Rapstars mit Tilidin-Vergangenheit

"Stell dir vor, du gehst in den Urlaub. Du nimmst Tilidin mit – sagen wir, fünf Flaschen – du nimmst Gras mit, du nimmst Kokain mit. Wenn das Koka alle ist, egal. Wenn das Gras alle ist, egal. Aber wenn du nur noch eine halbe Flasche Tilidin hast, fährst du sofort nach Hause. Du kannst nicht ohne."

Wieso er auch in seinen Zwanzigern weiter Tilidin getrunken habe, sei neben der Abhängigkeit auch sein Durchbruch zum Rapstar gewesen: "Alles ist zu viel, jeder will ein Foto machen. Wir haben das genommen, um darauf klar zu kommen", so Capi über sich und Rapper Samra.

Capital Bra zeigt sich selbstkritisch und reflektiert: "Ich war selber schuld"

"Man kann es aber auch anders machen. Man braucht es eigentlich gar nicht, also selber schuld. Es ist der einfache Weg, aber Tilidin ist auf jeden Fall nichts Gutes", reflektiert Capi selbstkritisch über seinen Umgang mit Erfolg, Aufmerksamkeit und alles, was zu einem plötzlichen Leben als Superstar gehört.

Er bereue den Konsum "auf jeden Fall." Es mache den Körper kaputt. Er selbst kenne Leute, die sich nach langjährigem Konsum regelmäßig einpissen, weil die Blase nicht mehr funktioniert.

Heute ist er clean. Den Prozess des Entzugs schildert er so: "Bruder, Katastrophe. Du denkst, die ersten zwei Tage sind schlimm, aber danach wird es erst wirklich schlimm. Wenn du es einen Monat durch hältst, dann hast du es geschafft." Er habe es schön öfter versucht, sei aber immer gescheitert.

Wie es ihm schließlich doch gelungen sei, von dem Zeug loszukommen? "Du brauchst bloß Kraft. Ich wollte in der Lage sein, meine Kinder vom Kindergarten abzuholen und nicht die ganze Zeit so benebelt rumlaufen."

Allen Fans, die durch Rapsongs über Tilidin mit dem Konsum angefangen haben, möchte er abschließend sagen: "Tilidin ist die ekeligste Droge. Macht das nicht" und fügt reumütig an den Interviewer hinzu: "Sieht man, dass ich mich schäme?"

Sieht man.

Quelle: Noizz.de