Bushidos Frau packt über Arafats Einfluss auf den Rapper aus

Teilen
25
Twittern
Die Ehe von Anna-Maria und Bushido litt massiv unter Arafat. Foto: @anna_maria_ferchichi / Instagram

„Er bestimmte das ganze Denken meines Mannes."

Rapper Bushido und Arafat Abou-Chaker waren jahrelang Freunde und Geschäftspartner. Der Clan-Chef besaß sogar eine Vollmacht über das Konto des Erfolgs-Musikers. Im März war dann alles vorbei: Bushido machte seine Trennung von Arafat öffentlich. Danach wurde schmutzige Schlagzeilen-Wäsche gewaschen.

[Mehr dazu: „Er kann gar nix“: Arafat tritt im Live-Video gegen Bushido nach]

Foto: dpa dpa Picture-Alliance

Schüsse auf Arafats Imbiss in Berlin, Hausdurchsuchungen bei Bushido, mehrere Verdächtigte aus der Rap-Szene, Arafat schießt in einem Lifestream gegen Bushido, Bushido rechnet mit ihm in seinem Song „Mephisto" ab – nur die Eckdaten des Partnerbruchs.

Und auch Bushidos Ehefrau, Anna-Maria Ferchichi, mischt immer wieder mit. Wieder und wieder prangert sie den Clan-Chef öffentlich auf Instagram an – obwohl sie sich sehr vor Arafat fürchtet. Gegenüber dem „Stern“ sagt sie jetzt im Interview: „Natürlich haben wir Angst, dass jemand aus Rache auf mich oder meinen Mann schießt. Eigentlich rechnen wir jeden Tag damit. Aber wir blenden das aus.“ Etwas anderes bleibe ihr und ihrem Mann nicht übrig.

„Er hat uns lange genug abkassiert und beinahe unsere Ehe zerstört", macht Anna-Maria im Interview ihrem Ärger Luft. Es heißt, Arafat kassierte satte 50 Prozent von dem, was Bushido mit seiner Musik einnahm. Eine große Belastung für das Ehepaar, das gemeinsam vier Kinder hat. Aber nicht nur finanziell war Arafat eine Last.

Auch in das Privatleben des Paares mischte er sich ein. Zum Beispiel bei der Beerdigung von Bushidos Mutter im Jahr 2013. Er verfügte eine islamische Beisetzung, auf der Männer und Frauen getrennt voneinander trauen. Für Anna-Maria keine Kleinigkeit: „Ich hatte die Mutter meines Mannes bis zum Schluss gepflegt, und jetzt durfte ich nicht mit meinem Mann zusammen an ihrem Grab stehen. Stattdessen standen da irgendwelche Rocker und halb Neukölln."

Laut Bushido wurden die Eingriffe in sein Privatleben immer massiver. Seine Ehe wurde stark belastet. Warum das im Großen und Ganzen so passierte? „Weil die Wahrheit nämlich so aussah, dass ich nichts zu melden hatte. Dass Arafat einfach alles entschieden hat", erklärt Bushido. Zum Schluss stellt der Rap-Star noch eines klar: Er sei natürlich nicht nur Opfer, auch Mitwisser und trage deshalb eine Mitschuld.

Quelle: Noizz.de