"Handys müssen clean bleiben, alles andere wären Anfängerfehler."

Am 28. Mai 2018 gibt Bushido öffentlich bekannt, dass er sich von Clan-Chef Abou-Chaker getrennt hat – privat und geschäftlich. Seitdem ist viel passiert: Über Bushido wird sich lustig gemacht, weil er nur noch mit Polizeischutz an seiner Seite zu sehen ist. Abou-Chaker stand unter Verdacht, Bushidos Familie entführen zu wollen. Die beiden sind nun vor Gericht. Für den Clan-Chef sieht es allerdings schlecht aus. Grund dafür ist sein beschlagnahmtes Handy.

>> Schüsse, Razzia, Anzeige: Der Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker

Wie die "Bild" berichtet, soll es bei einer Razzia vergangenen November sichergestellt worden sein. Abou-Chaker hat dabei wohl mehrere Telefonate innerhalb seines Clans, mit Anwälten und auch Bushido aufgezeichnet. Das ist nicht gerade clever, da diese Gespräche Abou-Chaker in Schwierigkeiten bringen könnten. Nach Aussagen der "Bild" wird aktuell noch geprüft, ob die Aufzeichnungen als Beweismaterial überhaupt zulässig sind. Voraussetzung dafür ist wohl, dass die Gesprächspartner mit einer Aufnahme einverstanden waren. 

>> Arafat Abou-Chaker über Bushido: „Yalla, ich verzeihe jedem“

Warum Abou-Chaker die Telefonate überhaupt aufgezeichnet hat und was dabei zu hören ist, bleibt ungewiss. Normalerweise braucht es dafür eine extra App. Waren die Aufnahmen vielleicht Absicht? So könnte man vermuten, dass sich der Clan-Chef mit den Gesprächen etwas gedacht haben muss. "Handys müssen clean bleiben, alles andere wären Anfängerfehler", meint ein Ermittler gegenüber der "Bild". Ein Anfänger ist Abou-Chaker – eigentlich – nicht.

>> Abou-Chaker würde sich mit Bushido in einer Live-Show zoffen

Quelle: Noizz.de