"Because all the good girl are going to hell."

Auf Musikvideos müssen Fans von Billie Eilish immer etwas geduldiger sein als andere. Aber wenn sie dann kommen, sind sie der Wahnsinn und entschädigen für alles. So auch beim neusten Werk zu "All The Good Girls Go To Hell".

>> Ist Billie Eilisch die Kurt Cobain der Generation Z?

Stell dir eine sehr viel düstere Millennial-Version von Nicolas Cages Film "Stadt der Engel" vor – so in etwa ist das Video unter der Regie von Rich Lee geworden. Den kennt man durch seine Zusammenarbeit mit Lana Del Rey, die ebenso epische Visuals hervorgebracht hat. Innerhalb von 24 Stunden hat der Clip alleine auf YouTube bereits fast acht Millionen Views.

Aber seht hier selbst wie Billie zum gefallenen Engel in Los Angeles wird:

Angeblich wird Billie ja durch ihre Alpträume zu Ideen für ihre Videos inspiriert – durchaus vorstellbar dass diese dystopsiche Himmel-, Erd- und Höllendarstellung, die schon etwas von Hollywood-Horrorthriller hat, auch daher rührte. Einen ernsten Hintergrund hat das Video neben allen künstlerischen Ansprüchen wohl auch noch.

Die UN-Klimakonferenz findet im Dezember in New York statt. Im Vorfeld findet vom 20. bis 27. September ein globaler Klimastreik statt. Nicht nur Greta Thunberg ist Teil dieser Bewegung, auch auf Instagram ruft Billie Eilish in ihrer Story dazu auf, die Aktion zu unterstützen:

Billie EIlishs Insta-Story Foto: Screenshot / Instagram / @billieeilish

Wenn man will, kann man in der sinnbildlichen In-Brand-Setzung der Erde natürlich auch den Klimawandel herein interpretieren. Fest steht: Wichtiges Thema und noch viel wichtiger, dass sich mit Billie jemand engagiert, der viele Menschen erreicht. Go for it!

Am Wochenende spielt Billie Eilish übrigens auch auf dem Lollapalooza in Berlin. Wer da ist kann sich freuen, alle anderen können sich hier einstimmen:

>> Lollapalooza Berlin 2019: Die ultimative NOIZZ-Playlist feat. Billie Eilish, Khalid und Nura

Quelle: Noizz.de