An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Das nennen wir mal ein ikonisches politisches Statement.

Ist das Kunst oder ist das Politik? Wenn es nach den Musik-Legenden Beyoncé und Jay-Z geht: beides. Das Power-Couple hat nicht nur einen weiteren Preis bei den diesjährigen Brit-Awards 2019 abgeräumt, sondern in der Dankes-Message an die Fans auch noch mal richtig die APESH*IT-Bewegung mit angestoßen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Da Bey und Jay nicht höchstpersönlich bei der Verleihung am gestrigen Mittwochabend gegenwärtig sein konnten, schickten sie eine nachträgliche Video-Botschaft. Und die setzt – wie bei allem, was die beiden anfassen – mal wieder neue Maßstäbe ins Sachen slay.

>> Für Neu-Veganer: Beyoncé und Jay-Z verlosen lebenslange Konzert-Tickets

In dem hochwertig produzierten, wie sehr simpel inszenierten paar Sekunden für Instagram stehen Beyoncé und ihr Ehemann-Mogul in fancy Hosenanzügen vor einer cleanen weißen Wand. In der Mitte, zwischen den beiden Hip-Hop-Stars, hängt ein in Gold gerahmtes Gemälde. Die Szene wirkt vertraut, sie erinnert an das legendäre APESH*IT-Musikvideo im Pariser Kunst-Museum Louvre.

>> „Gib ihm“: Hat Shirin David einfach Beyoncé und Nicki Minaj kopiert?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Kunst zeigt Großbritanniens Herzogin Meghan Markle als die Queen

Und somit als erste schwarze Königin der Briten. Ein ziemlich klares Statement für Meghan Markle, die Black Community in Great Britain und an die noch regierende Queen Elisabeth II. und quasi damit ein sassy move, den sich so wohl nur die beiden leisten dürften.

>> Cardi B gewinnt Grammy – als erste Solo-Rapperin

Quelle: Noizz.de