Spoiler: nach 90er Hip-Hop, R'n'B und veträumtem Indie.

In der zur Tradition gewordenen „Sound of“-Liste wählen die Briten Jahr für Jahr die 15 coolsten Newcomer aus.

Von der Longlist am Anfang des Jahres bleiben am Ende nur noch fünf Künstler übrig. Schon Years & Years, Adele, Sam Smith oder Ellie Goulding wurden so der heißeste, neue Act.

Aber nicht immer kommen diejenigen Artists in die Top fünf, die es am meisten verdient hätten. Beim „Sound of 2017" etwa schafften es diese fünf Künstlerinnen und Künstler an die Spitze:

  1. RAY BLK (RnB)
  2. Rag'n'Bone Man (RAW Soul)
  3. RAYE (Electro-Pop)
  4. Jorja Smith (RnB)
  5. Nadia Rose (Rap)

Wir hätten das Ganze etwas anders gesehen. Hier sind unsere Favoriten:

Rag'N'Bone Man

Ist das nicht der Song aus der Mobilfunk-Werbung? Ja, ist er! Gesungen wird er von Rory Graham. Der Rag'N'Bone Man hat mehr auf dem Kasten als seine Single „Human“.

Ursprünglich kommt der 31-jährige Brite aus der Hip-Hop-Szene, jetzt brilliert er mit einem Mix aus Blues und Pop.

Maggie Rogers

Manchmal kann Musik leicht wie eine Feder sein. Die 22-jährige Maggie Rogers sieht nicht nur aus wie ein Engel, sie singt auch so. Während ihres Musikstudiums hat die New Yorkerin sogar von Pharrell Williams Tipps bekommen. Wetten, ihr habt „Alaska“ irgendwo schon mal im Radio gehört?

Tom Grennan

Solo kennt ihr den Akustik-Musiker wahrscheinlich noch nicht. Im letzten Jahr machte er durch die Single „All Goes Wrong“ mit Chase & Status von sich reden.

Beinah wäre es anders gekommen: Der 20-Jährige wollte Fußballer werden. Gut, dass er sich doch für die Musik entschieden hat.

The Japanese House

Was wie ein Bandname klingt, ist in Wirklichkeit ein One-Woman-Projekt der englischen Sängerin Amber Bain. Der Name hat rein gar nichts mit Japan zu tun: Als Kind hat sie in Cornwall ihre Ferien in einem Hotel verbracht – dem „Japanese House“, das Kate Winslet gehört.

Ambers Musik ist elektronisch angehaucht und ein bisschen grungig.

Anderson .Paak

Klavier spielen und Hip-Hop – geht das?! Anderson .Paak sagt: Ja klar! Seitdem er elf ist, spielt er mehrere Instrumente wie Schlagzeug oder Piano. Im Rap hat er seine Sprache gefunden. Er hat zwar schon zwei Alben veröffentlicht, der richtige Durchbruch soll aber jetzt kommen!

Declan McKenna

Der junge Brite ist gerade mal 17, kommt aus dem beschaulichen Hertfordshire und weiß, wie Indie-Mucke aus dem Bilderbuch klingen muss. Gelernt hat er wohl von den Britpopbands der Nullerjahre und kombiniert das mit seinem eigenen, modernen Sound.

Mal schauen, welche musikalischen Überraschungen das doch noch frische Musikjahr zu bieten hat. Freuen können wir uns neben den Newcomern der BBC auch auf neue Alben von etablierten Künstlern, wie Elbow, The Naked and the Famous, Ed Sheeran oder Beck.

Quelle: Noizz.de