Quasi das US-Pendant zum nervigen „Schnappi“-Super-Hit.

Wer auf dieser Welt und nicht irgendwie hinterm Mond gelebt hat, summte zwischen den Jahren 2004 und 2005 folgenden Kult-gewordenen Krokodil-Kinder-Song:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Keiner wusste so wirklich warum. Aber das Reptilien-Lied dominierte die Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das Phänomen wiederholt sich seit dem Jahreswechsel 2018/2019 – mit einem einfachen Song über einen Baby-Hai! Der Erfolg ist noch internationaler: Über 2 Milliarden (!) Klicks hat „Baby Shark“ schon auf Youtube, klärte sich außerdem neu den Platz 32 in den Billboard Top 100! Songs von Lil Wayne, Camila Cabello und XXXTentacion hat „Baby Shark“ in der Hit-Liste schon abgezogen. Dabei gibt es den Song seit 2016. Aber warum schießt der Song jetzt so durch die symbolische Meeresdecke?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Tja, das Geheimnis ist wohl der Trend, aus jedem Lied eine Dance-Challenge zu machen. Wie Drake mit seiner #Kiki-Challenge zum Hit „In my Feelings“. Die #BabySharkChallenge bescherte dem Song hohe Sichtbarkeit auf allen Social-Media-Plattformen, trendete vor Neujahr auf der beliebten App TikTok.

>> Musical.ly ist tot – lang lebe TikTok!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> K-Pop-Stars zerstören Jimmy Fallon bei Fortnite-Challenge!

>> Mädchen tanzt in der Kirche „Macarena“ – während alle anderen beten

  • Quelle:
  • Noizz.de