Und er selbst soll das eigentliche Ziel gewesen sein.

Die Ermordung von Tupac Amaru Shakur. Ein Mysterium für sich, die Masse an Verschwörungstheorien um den Tod des Rappers ist kaum noch zu überblicken. Sicher ist: Tupac starb am 13. September 1996 im Krankenhaus in Las Vegas, sechs Tage nachdem er in seiner Limousine von mehreren Schüssen schwer verletzt worden war.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Am Steuer damals: Suge Knight, der Gründer von Tupacs Label Death Row Records. Knight hat sich bislang stets geweigert, der Öffentlichkeit oder der Polizei gegenüber auszusagen, wer seinen Freund erschossen haben soll. Bis jetzt. Er behauptet nun in einer Dokumentation über Tupac, dass er genau weiß, wer den damals 25-jährigen Rapper erschossen hat.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Knights Ex-Frau Sharitha und Reggie White Jr, damals Security-Chef des Plattenlabels, sollen für die Ermordung verantwortlich sein. Denn das Ziel war gar nicht Tupac, sondern Suge Knight!

So behauptet es die neue Doku, und Knight soll eidesstattlich versichert haben, dass der Inhalt des Films wahr ist. Knight war damals von einer Kugel am Kopf gestriffen worden.

Jedes Jahr wieder kommen neue Theorien und scheinbare Wahrheiten ans Licht. Der Hauptverdächtige war Orlando Anderson, da er sich am selben Abend nur kurz zuvor heftig mit Tupac gestritten hatte. Anderson wurde aber zwei Jahre nach dem Attentat selbst umgebracht.

Dass Knight das eigentliche Ziel der Attacke war, ist durchaus möglich. Der heute 51-Jährige war ein berüchtigtes Bandenmitglied, saß einige Jahre im Knast und wurde mehrfach angeschossen, zuletzt 2014.

Zumindest zweifeln viele Fans von Tupac daran, dass der Fall dieses Mal wirklich gelöst ist.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de