Ein Nachruf wäre angebracht – doch ich habe iTunes "leider" längst vergessen.

Apples iTunes war in seiner Zeit wohl so etabliert wie Spotify heute. Wolltest du Musik hören, dann navigiertest du auf deinem PC bis zu dem ikonischen kreisförmigen Logo mit den zwei Achtelnoten. Dort hast du all deine Alben betrachtet, trotzdem immer Dasselbe gehört (in meinem Fall "Loose" von Nelly Furtado), und wenn du richtig cool warst, dann hattest du eine "Chiller"-Playlist.

All das wird bald aber endgültig Geschichte – denn Apple will iTunes bald für immer abschaffen.

>> Kommt bald ein neues, billigeres iPhone?

Das wurde offenbart bei der diesjährigen internationalen Entwicklerkonferenz in Kalifornien. Geplant ist, stattdessen drei verschiedene Apps für Musik, Filme und Podcasts zu entwickeln. Mit dieser Taktik will sich Apple nicht nur als Tech-Firma etablieren, sondern auch als Medienproduzent.

Dafür ist die Brand schon auf einem guten Weg. Ihr Musikstreamingdienst Apple Music hat mittlerweile über 56 Millionen Nutzer. Vor Kurzem kündigte sie auch an, einen eigenen Filmstreamingdienst zu entwickeln. Apple TV+ wird eigens produzierte Filme und Serien zeigen.

Gerne würde ich an dieser Stelle lamentieren, wie sehr iTunes in meinem Leben fehlen wird – doch ich merke, dass es schon längst kein Teil dessen mehr ist. Alles, was bleibt, ist eine schwammige Erinnerung an zwei bunte Achtelnoten und Nelly Furtado. 

>> Netflix kratzt weitere 2 Milliarden US-Dollar für neue Eigenproduktionen zusammen

Quelle: Noizz.de