Da kommt noch einiges auf uns zu!

Kann man eigentlich schon von einer Krise sprechen, in der der Hip-Hop aktuell steckt? Jedenfalls scheinen Zweifel an der Glaubwürdigkeit seiner Akteure an der Tagesordnung, und Sexismus- und Rassismus-Debatten machen in der letzten Zeit gefühlt häufiger Schlagzeilen als neue, gute Musik.

Zeit dass sich was dreht! Dass die Gegenbewegung aber ausgerechnet so kommt, hätte vermutlich niemand vorausgesehen: Alyona Alyona kommt aus der Ukraine, rappt auf ihrer Muttersprache, war vor ihrer Karriere Erzieherin und spricht Themen wie Feminismus, Schönheitsideale, Heimat und Selbstbewusstsein unprätentiös und prägnant an.

In der Ukraine ist sie längst ein Star, ihre Videos werden millionenfach auf YouTube geklickt. Beim diesjährigen Reeperbahn Festival gewann die 27-Jährige den bedeutenden Anchor Award. Ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Künstlerin hierzulande so richtig abgeht.

Ist kein Wunder, dass Alyona Sawranenko, so der bürgerliche Name der Musikerin, gerade ordentliche Wellen schlägt. Hip-Hop – das ist halt nach wie vor die reinste Testosteron-Schleuder in der gefühlt meistens Pimmellängen verglichen und Fickbarkeiten von Frauen verhandelt werden. Boring?! Ja, längst. Während aber allerorts noch diskutiert wird, was denn jetzt der neue Hip-Hop ist, stellt sich Alyona Alyona hin und läutet die Revolution ein.

Dystopisch und treibend sind die Beats, auf die Alyona Alyona unerschrocken und schlagkräftig spittet. In "Ribki" ("Fischlein") etwa kommentiert sie aktuelle Schönheitsideale, in "Puschka" (wörtlich: "Kanone") sagt sie zielsicher allen ab, die das Selbstbewusstsein der ehemaligen Erzieherin in Frage stellen. Mit ihrem Auftreten und der Optik ihrer Videos setzt die Rapperin scheinbar nebenher ein Statement: Blingbling und fette Karren, aufgespritzte Lippen und Plastiknägel – das ist vielleicht was für weltfremde Neureiche. Alyona hingegen steht vor der Plattenbausiedlung ihrer Heimat Kiew und scheißt auf unauthentisches Polieren. Sie spricht von dem, was sie selbst betrifft, was ihr Leben bestimmt. Ihres und das unzähliger Fans.

Die Gemeinde ihrer Anhänger dürfte in nächster Zeit wachsen: Alyona Alyona tourt noch dieses Jahr durch Europa. In Deutschland präsentiert NOIZZ ihre Shows in Hamburg und Berlin. Hingehen lohnt sich: Alyona Alyona reißt bei ihren Konzerten so ziemlich alles ab und begeistert auch die hinterletzte Trantüte.

Im NOIZZ-Interview sprechen wir mit der Musikerin über Vorurteile, ihre Vergangenheit als Erzieherin und klären die wichtigste Frage – nämlich welches Tier Alyona Alyona wäre.

NOIZZ: Welche erste Erinnerungen hast du an deine musikalische Sozialisation?

Alyona Alyona: Soweit ich mich erinnern kann, habe ich schon immer viel Musik gehört. Aufgewachsen bin ich mit der Musik meines Vaters. Der hat Rock gehört, Bands wie Nazareth oder Led Zeppelin. Mein erster persönlicher Lieblingskünstler ist aber Eminem.

Was glaubst du, warum alle gerade auf deine Musik so abgehen?

Alyona Alyona: Mein Sound ist cool und gleichzeitig interessant, und auch technisch und lyrisch habe ich was zu bieten. Ich thematisiere, wo ich herkomme, und meine Videos sind simpel.

Was ist die wichtigste Message, die du mit deiner Musik verbreitest?

Alyona Alyona: Dass man sich selbst lieben sollte, seine Wurzeln nicht vergessen darf und dass man keine Angst haben sollte, Dinge zu tun, die einem wichtig sind. Man sollte immer man selbst sein, seine Familie lieben und die Türen für die nachfolgenden Generationen aufhalten.

 Du warst früher Erzieherin. Hat das beeinflusst, wie du auf Menschenmengen bei Konzerten zugehst?

Alyona Alyona: Yeah! Ich habe gar keine Angst mehr, Menschen in die Augen zu schauen oder auf der Bühne zu stehen. Kinder sind ein hartes Publikum – sie haben mich da gut erzogen.

 Erzähl uns von Vorurteilen über dein Heimatland, die Ukraine, die überhaupt nicht wahr sind.

Alyona Alyona: Ich habe mal gehört, dass Menschen Angst haben, in die Ukraine zu reisen, weil bei uns Krieg herrscht und alle bewaffnet rumlaufen. Das ist nicht wahr.

Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du?

Alyona Alyona: Ein Hamster! (lacht)

---

NOIZZ präsentiert Alyona Alyona in Deutschland:

04.11.2019 Hamburg, Hafenklang 

05.11.2019 Berlin, Gretchen

Wir sind am Start. Kommt vorbei: Wird gut!

>> "Keine Liebe" von Rin und Bausa: Kritik an "Generation Instagram" oder chauvinistischer Rotz?

>> Doku-Serie über 6ix9ine zeigt den Aufstieg vom Kellner zum Rap-Star

Quelle: Noizz.de