Alleine auf Spotify gibt es mehr als 30 Millionen Songs – die könnt ihr natürlich alle in der Corona-Isolation durchsuchten, aber womit anfangen? Wir haben bei Künstler*innen nachgefragt, welche Songs ihr Quarantäne-Soundtrack sind und im Moment rauf und runter gespielt werden. Diesmal: AB Syndrom.

Anton und Bennet, den meisten wohl eher als AB Syndrom bekannt, lieben außergewöhnliche Musik. Das Faible kann man nicht nur auf den neusten Tracks ihres Albums "Frontalcrash" hören, eine avantgardistisch-experimentelle Mischung aus Pop und Elektro. Bestes Beispiel ist dafür vielleicht ihre aktuelle Single "Shell-Öl". In all ihren Songs geht es um die Ambivalenz zwischen persönlichen Erlebnissen und dem großen Ganzen in unserer Gesellschaft.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Beide lieben es, zu experimentieren – in jederlei Hinsicht. Das merken wir auch, als wir die beiden Berliner nach ihrem Mixtape fragen, dass sie quasi durch die Corona-Pandemie begleitet. Auch für Anton und Bennett, die in Berlin leben heißt es seit Mitte März: Ab in die Selbstisolation – genau dann, als sie ihr Album veröffentlicht haben.

>> Lil Halima allein zu Haus: Über Kunst, Kristalle und Renovierungsarbeiten

Vielleicht ist auch deswegen die Quarantäne-Playlist der beiden ausgesprochen außergewöhnlich, den Zeiten eben angemessen, mal düster, mal klarer – eine Mischung aus Industrial, Electro-Pop und Hip-Hop.

Diese 10 Songs spielen AB Syndrom in der Quarantäne gerade rauf und runter:

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zu jedem Song haben die beiden auch eine persönliche Anekdote. Den ersten Song von We Will Kaleid etwa, haben sie ausgesucht, weil sie in dem "sehr sehenswertes Musikvideo mitgemacht haben! Gabelstaplerperformance!". Chika ist Antons neuster, echter Künstler-Crush und der Sänger von Figur Lemur hat für AB Syndrom das Musikvideo zu "Shell-Öl" gedreht.

Zu der wirklich experimentell-irren Elekctronummer "Gutter Vibrations" von Sd Laika sagen beide nur: ⚔️❤️ – während Sultans Court für die "Hammer soulige Boys" sind. "AS Too Wrong" ist von beiden der Lieblingssong des finnischen Duos Amensia Scanner. Ungewohnt Deutsch-poppig ist hingegen "Die Nacht" von Fullax – und für AB Syndrom eine echte "Bromance".

Pierre Henry, Bernadette Mangins Stück "Carnet de Venise: I. Arrivée" ist für sie auch in diesen Zeiten der Soundtrack "um nachts noch schnell eine Matchaschorle beim Späti zu holen" und wenn man den beiden glauben darf, sollte man besonders auf Minute 2:38 in dem Song "Drive" von Das Neu achten. Das letzte Stück ihrer Playlist erinnert Bennett an sein bis dato letztes Konzert vor dem Shutdown. Es war Ätna.

>> AB Syndrom geben euch den Geschwindigkeitsrausch in einer entschleunigten Zeit

Wir haben AB Syndrom aber auch ein bisschen ausgefragt, was Musik ihnen gerade jetzt bedeutet

Anton (l.) und Bennet in ihren Berliner Quarantäne-Wohnungen

NOIZZ: Hat sich die Art und Weise, wie ihr Musik hört in den vergangenen Wochen verändert durch die Isolation von anderen? Ist euch das Musikhören jetzt vielleicht sogar wichtiger als vorher?

Anton: Ja – dieser Moment, zusammen Musik zu hören, den gibt’s halt gerade nicht. Keine Konzerte, kein Tanzen, keine Festivals. Was aber da ist, ist dieses Versinken in neuer Musik. Mundschutz auf, Kopfhörer auf, ungesund laut, und volle Konzentration auf das Neue. Und dabei habe ich das erste Mal seit Langem einen echten Künstler-Crush entwickelt: Chika, Rapperin und Sängerin aus Alabama, zuerst beim Tiny-Desk-Konzert gesehen und seit dem ihre EP auf Dauerschleife. Pures Gold.

Bennett: Ich habe gemerkt, dass mir Musik als Vehikel für eine zusätzliche Isolation von allem und allen sehr wichtig geworden ist. Dieses Aha-Erlebnis hatte ich beim Hören von Pierre Henrys neuem Album "Carnet de Venise"

Was hört ihr euch noch so an: Podcasts, Hörbücher oder doch das gute alte Radio?

Beide: Podcasts und die Stimmen da drin, können bei uns schon ein Stück die Einsamkeit, die sich manchmal einstellt, überbrücken. Wir sind gerade aber auch in der Situation, dass sich mit dem frisch rausgekommenen Album, dem Streaming-Konzert bei dringeblieben.de, und den dazugehörigen Aktivitäten bei uns echt keine lange Weile aufkommt – eher im Gegenteil. Wir sind im Highspeedmodus mit "Frontalcrash" ahead. Deswegen knallt die Isolation vielleicht auch einfach noch nicht so rein. Ansonsten pumpen wir immer schön DLF Nova, das macht immer gute Laune.

>> Rita Ora redet mit NOIZZ über Quarantäne, das Alleinesein und ihre neue Single

  • Quelle:
  • Noizz.de