Das gute Stück hat mittlerweile 15 Jahre auf dem Sack!

Sido und Weihnachten, das ist eine ganz besondere Symbiose. Seine Weihnachtsshows in Berlin kurz vor Heiligabend sind mittlerweile ziemlich legendär – drei Tage lang läutet er damit seinen Fans und illustren Gästen das Weihnachtsfest quasi ein. Natürlich ist die Veranstaltung längst ausverkauft, lediglich für den 23. Dezember gibt es noch ein paar Restkarten.

Angefangen hat diese besondere Beziehung mit dem Fest der Liebe aber vor 15 Jahren: Da veröffentlichte der Berliner Rapper, damals noch mit Maske und im AGGRO-Kollektiv unterwegs, den „Weihnachts-Song“. Ja, so verdammt lange ist das schon her. Wir werden auch nicht mehr jünger.

>> Sido hat einen Song für „Bibi und Tina“ gemacht und das passt einfach überhaupt nicht

Und damals in den unschuldigen Nullerjahren 2003 war der Track schon ein kleiner Skandal – beziehungsweise sagen wir es mal so: Die Alten haben das einfach nicht so richtig verstanden, was der Jüngling da mit der Maske an Weihnachten von ihnen wollte. Der unkonventionelle Song im „Bad Santa"-Style sorgte für ähnlich viel Aufsehen, wie sein „Arschficksong", der ein Jahr zu vor erschein.

Wir haben, um dieses Jubiläum gebürtig zu feiern, acht Fakten gesammelt, die ihr vielleicht noch nicht wusstet.

Das Video lief im Musikfernsehen rauf und runter

Und zwar nicht, weil das AGGRO-Label, damals noch mit Bushido, B-Tight, Sido und Co. am Start, das Video 2003 an Viva und MTV selbst verschickt hatte. Universal Music, schon damals das größte der Major-Labels, wollte die AGGRO-Künstler unter Vertrag nehmen.

Um ihnen also quasi einen Karriereschub zu verschaffen, schickten sie das Video an die Sender. Laut Bushido aber sei das alles nur eine Voraussetzung gewesen, um Bushido irgendwann mal bei Universal unterzubringen. Und nun? Sind beide bei Universal. Ende gut, alles gut. Hätte es doch nur niemals diesen AGGRO-Streit 2004 gegeben! Alles nur wegen einem Weihnachtslied?

Der „Weihnachts-Song“ sollte das neue „Last Christmas“ werden

Ehm, na gut nicht wirklich. Eher scherzhaft wurde der Song in Anlehnung an den Chart-Erfolg von Wham!s „Last Christmas“ zwischen 2006 uns 2008 jedes Jahr zur Weihnachtszeit wieder neu als Single veröffentlicht – und erreichte auch tatsächlich jedes Mal wieder eine Chart-Platzierung in den deutschen Top 100.

Der Song geht jetzt anders als damals

Schockierend! Denn seit dem Zerwürfnis mit Bushido heißt es in der „WeihnachtsSong“-Version seit 2007 nicht mehr „Bushidos Album hat die Karten auf den Tisch gelegt“. In Anspielung auf Bushidos damals aktuelles Album „7“, das eben 2007 veröffentlicht wurde, lautet die Zeile nun „Scheiß auf 7, meine Fans kaufen zehn.

Es gibt eine Version mit Rapperin Kitty Kat

Bei dem Remix zu dem Jahr 2006 halfen neben der Rapperin auch noch G-Hot und Tony-D von Die Sekte aus. Jeder der drei rappt eine Strophe. Sido selbst ist nur im Refrain und zum Ende, wenn die Geschenke aufgezählt werden, zu hören.

Der Weihnachtsmarkt auf den Sido im Video geht, ist der am Berliner Breitscheidplatz

Mittlerweile ist der Weihnachtsmarkt dort traurigerweise in die Geschichtsbücher eingegangen. Bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche steuerte der islamistische Terrorist Anis Amri am 19. Dezember 2016 gegen 20 Uhr einen Sattelzug in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, der auf dem Breitscheidplatz im Berliner Ortsteil Charlottenburg stattfand.

In 15 Jahren konnte der Clip auf YouTube über 10 Millionen Aufrufe einheimsen

Um genau zu sein: 10.4999.291 (Stand: 18. Dezember 2018).

Falls ihr euch fragt, an welchen Song euch das die ganze Zeit erinnert: „Jingle Bells“

Wir können hier nicht wirklich von „Sampling“ reden, aber es ist nahe dran. Der Klassiker „Jingle Bells“ wurde übrigens bereits 1857 unter dem Titel „The One Horse Open Sleigh", komponiert von James Lord Pierpont publiziert. Und wir an dem obigen Insta-Post sehen könnt, mag Sido ihn auch sehr.

Die erfolgreichste Charts-Platzierung des Songs war Platz 34

Und das war beim ersten Re-Release 2006. Die 2007er Version erreichte Platz 45. 2008 erreichte das Lied Platz 74.

>> Warum der Rapper niemals in die DSDS-Jury möchte

Aktuell läuft es für Sido auch ziemlich gut in den deutschen Single-Charts. Seine Single „Tausend Tattoos“ belegt Platz zwei der Charts. Das dazugehörige Best-Of-Album „Kronjuwelen", das natürlich passend zum Weihnachtsgeschäft erschienen ist, erreichte in der ersten Woche nach Veröffentlichung Platz vier in den Albumcharts. Läuft bei Sido!

Quelle: Noizz.de