In New York wird er nicht mehr sicher sein.

Rapper 6ix9ine hat anscheinend Fluchtpläne, sobald er aus dem Knast raus ist. Wie "TMZ" berichtet, basteln er und sein Team gerade schon an einer Strategie, wie man den 23-Jährigen möglichst schnell aus der Gefahrenzone manövriert bekommt, sobald er wieder auf freiem Fuß ist. "Gefahrenzone" heißt in diesem Fall New York City, seine ehemalige Heimatstadt und damit natürlich auch die Gegend, deren Straßen von seiner ehemaligen Gang regiert werden – die er im Knast verpfiffen hat, um schneller wieder raus zu kommen.

Unabhängig vom Ort seines neuen Zuhauses wird der "Gummo"-Rapper zukünftig 24/7-Security um sich herum haben, die seinen Aufenthaltsort verschleiern und eventuelle Attentate aus Rache auf ihn verhindern sollen. Dafür will er ausschließlich ehemalige Polizisten und Ex-Soldaten engagieren, Voraussetzung: Waffen-Lizenz. Ob das gelingt, wird sich zeigen – einer seiner ehemaligen Bodyguards meinte nämlich, dass es seit dem Prozess kein Geld der Welt mehr wert wäre, sich der Gefahr auszusetzen und Tekashi 6ix9ine zu beschützen.

>> Aus Angst vor Gang-Gewalt: 6ix9ine möchte seine Haftstrafe zuhause absitzen

6ix9ine und seine ehemaligen Securitys – Gangmitglieder

Mit welchen Höhen und Tiefen der Rapper nach seiner Freilassung rechnen muss, welchen Gefahren er ausgesetzt ist und unter welchen Umständen er seine Rap-Karriere wieder aufnehmen kann, haben wir euch hier aufgeschrieben: "Das erwartet 6ix9ine nach dem Knast".

So oder so: Wenigstens finanzielle Sorgen sollte der Verurteilte vorerst keine haben. Auch wenn die Anwaltskosten des gesamten Prozesses sicher ein kleines Vermögen geschluckt haben, ist mit seinem neuen Labeldeal für satten Nachschub gesorgt.

>> 6ix9ine unterschreibt 10-Millionen-Dollar-Deal

Quelle: Noizz.de