Ob der Staat dafür zahlen würde, seine Tattoos zu entfernen, ist unklar.

Seit dem 17. September läuft der Gerichtsprozess, in dem Rapper 6ix9ine gegen Mitglieder seiner eigenen Gang aussagen soll. Neben Einblicken in die internen Gang-Strukturen identifizierte 6ix9ine außerdem einige Mitglieder der Gang, die in seinem Musikvideo zu "GUMMO" auftraten. Dafür wurde ihm versprochen, seine Strafe zu mindern. Doch wird 6ix9ine in Freiheit überhaupt in Sicherheit sein?

Schon seit Anfang des Jahres wird diskutiert, ob 6ix9ine in ein Zeugenschutzprogramm eintreten wird. Gegenüber der "New York Times" erzählt der ehemalige FBI-Agent Jay Kramer, dass es durchaus Orte in Amerika gäbe, in denen der Rapper sicher wäre. "Wenn der Junge einen Haarschnitt bekommen würde und normale Klamotten trägt, dann würde niemand wissen, wer das ist, und es würde auch niemanden interessieren."

Dass der Staat die Entfernung von 6ix9ines Tattoos zahlen würde, sei wohl allerdings unwahrscheinlich. Ob ein Zeugenschutzprogramm deswegen so sinnvoll für 6ix9ine ist, ist ungewiss. Chancen darauf hat er aber auf jeden Fall.

Rapper T.I. glaubt sogar, dass 6ix9ine wieder in die Hood aufgenommen werden wird. Das erzählt er in einem Radio-Interview mit dem US-Sender "Real 92.3". Er sagt, dass die Leute ihre Freundschaft mit Snitches rechtfertigen würden, damit, dass sie ja nicht selber verraten würden. 

>> 6ix9ine sagt vor Gericht gegen Mitglieder der eigenen Gang aus

>> Gehört auch Cardi B zur "Nine Trey Bloods"-Gang?

Quelle: Noizz.de