Dafür wurden ihm 47 Jahre Gefängnis erlassen.

Am 17. September ging das langerwartete Verfahren gegen US-Rapper 6ix9ine in die erste Runde. Er wird unter anderem wegen versuchtem Mord und Beteiligung an einem Raubüberfall angeklagt. Zur Linderung seiner Strafe wurde ihm angeboten, gegen seine eigene Gang "Nine Trey Bloods" auszusagen. Das hat er nun wie erwartet getan.

Der 23-jährige Rapper erklärte vor Gericht verschiedene hierarchische Strukturen der Gang, übersetzte ihren Slang und erklärte die Handlungsvorgänge der Bande. Mithilfe von Screenshots seines "GUMMO"-Musikvideos identifizierte 6ix9ine weitere Mitglieder der Gang. Auch die im Gerichtssaal anwesenden Bandenmitglieder Anthony "Harvey" Ellison und Aljermiah "Nuke" Mack identifizierte er als Teil der Gang.

6ix9ine sagte aus, seit September 2017 teil der Gang gewesen zu sein. Er sei in Schießereien, Drogenhandel und Körperverletzung verwickelt gewesen sein. Das erste Mal trat der Rapper mit der Gang in Kontakt, als er sie als Statisten in seinem Musikvideo haben wollte. Ab dem Zeitpunkt finanzierte 6ix9ine unter anderem Schusswaffen für die Gang und wurde im Gegenzug von der Gang beschützt und erlangte durch sie Street Credibility.

Eigentlich hätte 6ix9ine für mindestens 47 Jahre ins Gefängnis gemusst. Im Gegenzug für seine Aussagen gegen die eigene Bande wurde ihm versprochen, komplett freigelassen zu werden und Zeugenschutz vom Staat zu erhalten. Im Januar 2020 soll die endgültige Entscheidung fallen. 

>> Rapper 6ix9ine gesteht jahrelange häusliche Gewalt

>> 6ix9ine kooperiert mit FBI – und plädiert in 9 Anklagepunkten auf schuldig

Quelle: Noizz.de