Am 31. Juli endet der Hausarrest von Rapper 6ix9ine. Danach ist er endlich wieder frei. Damit sein Aufenthaltsort weiterhin geheim bleibt und auch beim nächsten Umzug keine Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, macht der Troll-König gerade zwei Wochen Instagram-Pause. Danach hat er große Pläne: ein neues Album und Live-Auftritte. Aber wie?

6ix9ines Comeback nach seinem Knast-Aufenthalt hätte kaum besser laufen können: zwei unfassbar erfolgreiche Singles – eine Nummer 1, eine Nummer 2 – ein zwischenzeitlich gebrochener Instagram-Rekord mit über zwei Millionen Zuschauer*innen bei einem Livestream, medialer Fokus im gefühlten Stundentakt und knapp zehn Millionen neue Fans auf Instagram. Zwischendrin ein spontaner Wechsel seines geheimen Aufenthaltsorts, weil eine Nachbarin 6ix9ine auf seinem Balkon gesehen hat und das prompt die Welt wissen lassen wollte. Läuft.

>> Was 6ix9ines Rekord-Comeback über seine weitere Zukunft aussagt

6ix9ine will wieder in die Öffentlichkeit. Seit November 2018 war er entweder im Knast oder stand unter Hausarrest. Ob er jemals wieder Liveshows spielen kann?

6ix9ines Social-Media-Pause – die Ruhe vor dem Sturm?

Wie "TMZ" berichtete, macht der Troll-King gerade eine Pause auf Social Media. Sein Hausarrest endet am 31. Juli und sein Sicherheitsteam will nicht riskieren, dass sein Aufenthaltsort auf den letzten Metern in die falschen Hände kommt oder sein wohl anstehender Umzug entdeckt wird. Also stehen zwei Wochen Offline-Kur an. Danach hat der 24-Jährige große Pläne: neue Singles, Musikvideos, ein ganzes Album und sogar Auftritte in der Öffentlichkeit.

>> 6ix9ine wird verklagt – auf 5,3 Millionen US-Dollar

Wie sein Anwalt Lance Lazzaro "yahoo.de" mitteilte, wird 6ix9ine von nun an von einem Security-Team aus ehemaligen FBI-Agenten und New Yorker Ex-Polizisten begleitet, wann immer er in die Öffentlichkeit gehen sollte. "Es ist seine Absicht, raus und unter die Leute zu gehen", bestätigt Lazzaro. 6ix9ine selbst schwelgte "TMZ" gegenüber, "wie Trump" unterwegs sein zu werden – mit einem Konvoi aus SUVs und einer ganzen Mannschaft von Sicherheitskräften.

Wie frei wird sich der Unruhestifter in den Straßen New Yorks bewegen können ohne versuchte Attentate und Krawalle? Der August wird es zeigen.

Quelle: Noizz.de