Seit 15 Jahren rulen sie das Biz.

2003 brachten Beyoncé und Jay-Z ihren ersten gemeinsamen Song „03 Bonnie and Clyde“ raus – und sind seitdem zusammen. Mehr #couplegoals geht nicht!

In dem legendären Musikvideo inszenierten sich die beiden als Black Version von Bonnie und Clyde. Damit sorgten B und ihr Boy und für einen Skandal! Immerhin sind Bonnie Elizabeth Parker und Clyde Champion Barrows das berüchtigste Vebrechergespann der amerikanischen Geschichte.

Produziert wurde der Track übrigens von keinem Geringeren als Kanye West. Ihm wurde die mächtige Aufgabe anvertraut, die frisch verliebten Turteltauben auch geschäftlich zusammen zu bringen. Damit hat er wohl auch ein bisschen Armor gespielt. Erfolgreich: Das Lied schaffte es in 17 Ländern in die Charts und wurde mit Platin ausgezeichnet.

Beyoncé erinnert auf Instagram ihre 107 Millionen Follower an das Jubiläum.

Wir feiern diese Beziehung genauso wie der Rest der Welt und nennen euch sechs Gründe, warum keiner cooler ist als die beiden.

1. Ihre Kennenlern-Geschichte

Nix da, Tinder: Nach eigenen Angaben telefonierten die beiden stolze eineinhalb Jahre miteinander, bevor sie sich das erste Mal dateten. Hach, so geht also ein Happy End.

2. Sie halten den Rekord

Niemand verdient so viel: Zusammen sind Beyoncé und Jay-Z rund eine Milliarde Euro wert. Damit sind sie das reichste Paar der Musikbranche.

3. Ihr Squad ist das Who is Who

Kleines Namedropping, wer zu ihrer Clique gehört: Michelle und Barack Obama, Chris Martin und Coldplay, Rihanna und Alicia Keys. Oder kurz: Alle schönen, mächtigen und talentierten Menschen wollen mit den beiden befreundet sein.

4. Sie verändern die Branche

Ihr Musikstreamingdienst Tidal unterstützt vor allem Creatives of Colour wie Nicki Minaj, Usher und Rihanna. Sie alle sind auch Teilhaber des Unternehmens, im Gegensatz zu Spotify & Co. behalten die Musiker wie u.a. Prince, Madonna und Lagy Gaga damit die Macht über ihre Titel.

5. Sie machen politische Statements

Mit ihren Auftritten kommentieren die beiden Künstler auch gesellschaftliche Themen. Beyoncé setzte mit ihrem Song „Formation“ ein Zeichen für „Black Lives Matter“ und gegen Polizeigewalt in den Staaten.

Jay-Z widmete dem NFL-Quarterback Colin Kaepernick bei SNL einen Song und trug sein Trikot bei einem Auftritt. Kaepernick war nach seinem Hymnenprotest gefeuert worden.

6. Sie teilen ihren Reichtum

Die Großverdiener spendeten Millionen für ein Obdachlosenheim, die Sturm-Opfer in Texas und übenahmen auch schon persönlich Kaution für Demonstranten gegen Rassismus.

Wir wünschen den beiden, dass sie weiterhin „Crazy in Love“ bleiben!

Quelle: Noizz.de