Plötzlich behauptet der Rapper: "Ich habe niemals Bitcoin besessen!"

„Got Rich And Didn’t Die“ – mit Sprüchen wie diesen posiert „In Da Club“-Rapper 50 Cent auf seinem Instagram-Account. Das haute für den 42-Jährigen Mitte Januar auch hin – jedenfalls ungefähr.

Mitte Januar reagierte er nämlich im Netz auf Gerüchte bezüglich seines großen Bitcoin-Jackpots mit „Ima keep it real, I forgot I did that shit lol“. Laut Berichten habe er sich 2014 für sein Album „Animal Ambition“ mit ca. 700 Bitcoins bezahlen lassen – die heute plötzlich einen Wert von gut sieben Millionen Dollar besitzen.

Allerdings heißt es jetzt für 50 Cent plötzlich wieder: „Didn’t get Rich“. Denn irgendwie hat Curtis James Jackson, wie der Rapper bürgerlich heißt, gemerkt, dass die ganze Sache einen entscheidenden Haken hat.

Jetzt - paar Wochen später- behauptet er nämlich wieder: „Ich habe niemals einen eigenen und habe auch aktuell keinen Bitcoin-Account oder Bitcoin besessen.“ Das schwört er unter Eid. Warum?

Vermutlich weil jemand, der 2015 vor Gericht angegeben hat Bankrott zu sein, nicht plötzlich sieben Millionen Dollar haben darf. Halt: Der Superstar 50 Cent soll bankrott gewesen sein?

Tatsächlich gab der Rapper das im Jahr 2015 zumindest an, um der 7,5 Millionen Dollar Sex-Tape Klage der Ex von Rick Ross zu entgehen.

Warum hat er nicht schon vorher den Gerüchten widersprochen, wenn er doch so vernarrt darauf ist, to „keep it real“? Das müssen wohl die Starallüren gewesen sein:

So lange eine Nachricht nicht verletzend für mein Image oder meine Marke ist, spüre ich nicht den Drang ihr zu wiedersprechen. Das trifft besonders dann zu, wenn die Aussage sich positiv auf mein Image oder meine Marke auswirkt,“ zitiert das US-Magazin The Blast ein Gerichtsdokument – NOIZZ findet: Eine gefährliche Einstellung, für die er nun einen hohen Preis zahlt!

Quelle: Noizz.de