Ja er hat einen Sohn, aber das ist noch nicht alles.

2017 versprach Drake auf „More Life“: „I’ll be back in 2018 to give you the summary“ und er hat sein Wort gehalten. Am Freitag ist sein neues Album „Scorpion“ erschienen, ein Doppelalbum, auf dem unter anderem die Hits „God’s Plan“, „Nice for What“, und „I’m Upset“ enthalten sind.

Die größte Überraschung: Auf den unfassbaren 25 Tracks erscheint noch nicht freigegebenes Material von Michael Jackson. Unter den lebenden Feature-Gästen finden sich unter anderem Jay Z, Ty Dolla $ign, und Static Major.

1. Drake bestätigt, dass er einen Sohn hat

In seinem Track „Emotionless“ verrät der 31-Jährige die Wahrheit …

Der Rapper wollte verständlicherweise die ganze Geschichte privat halten und seinen Sohn, wie er singt, vor der Welt schützen.

Auch in dem letzten Song „March 14“ macht der Rapper starke Andeutungen über das Vatersein und offenbart der Welt seine Sorgen und Reuegefühle.

Drake rappt „She’s not my lover like Billie Jean, but the kid is mine / Sandi used to tell me all it takes is one time / Shit, we only met two times. Two times / And both times were nothing like the new times / Now it’s rough times / I’m out here on front lines just tryna make sure that I see him sometimes.”

Er fährt fort mit „Single father, I hate when I hear it / I used to challenge my parents on every album / Now I’m embarrassed to tell them I ended up as a co-parent / Always promised the family unit / I wanted it to be different because I’ve been through it / But this is the harsh truth now.”

Eigentlich wurde schon länger darüber sinniert, ob Drake Vater ist. Im Mai hatte Pusha T in seinem Song „The Story of Adidon“ bereits Andeutungen gemacht.

2. Anscheinend lief da wirklich was zwischen dem Rapper und Bella Hadid …

Es gab ja schon im November 2017 Gerüchte, dass da was zwischen den beiden läuft, als Drake dem Supermodel eine Geburtstagsfeier organisierte. In dem Song „Sandra’s Rose“ singt er „My house is full of supermodels just like Mohammed Hadid” – das ist Bellas Vater. Zusätzlich redet er von zwei heißen Schwestern, „You stay on my mind / You and your sister too hot to handle”. Damit könnten doch auch Bella und Gigi gemeint sein, oder nicht?

3. Drake weiß, wie man über sich selbst lacht (und über Apple Music)

Zu „Scorpion“ hat er einfach seinen eigenen Review auf Apple Music geschrieben, bevor es jemand anderes konnte. Mehr muss man dazu nicht sagen.

4. Jay Z und Drake vertragen sich wieder

Die beiden hatten auch schon ihre Auseinandersetzungen, jedoch scheint jetzt alles wieder gut zu sein, denn sonst würden sie nicht zusammen arbeiten. Zusammen erwähnen sie den Mord an XXXTentacion und kritisieren Trump, mit den Worten „I got your president tweeting / I won’t even meet with him / Y’all killed X and let Zimmerman live / Streets is done”.

5. Wird Drake jetzt ein Independent Artist?

In dem Track „Is There More“ singt er „Soon as this album drops, I’m outta the deal“. Könnte der Record Deal mit Cash Money bald zu Ende sein? Drake lässt uns weiter rätseln. Auf „Survival“ heißt es: „I’m pretty sure we got a label, I’m still independent.“ Wir bleiben gespannt!

Das ganze Album könnt ihr jetzt auf Apple Music, Spotfiy und Tidal streamen.

Quelle: Noizz.de