Michael Wendler machte in letzter Zeit durch seinen Verschwörungstheoretiker-Eiertanz von sich Reden: Erst leugnete er Corona, gründete eine Telegram-Gruppe und fand RTL doof, dann irgendwie doch nicht. Nun passiert das, wovor wir uns am allermeisten gefürchtet haben: Der Wendler veröffentlicht wieder Musik. Viel ist davon noch nicht bekannt, wir haben aber Ideen, worum es in dem neuen Song gehen könnte!

Na immerhin hat sich der Wendler eine lustige Karnevalsmaske aufgesetzt – so mildert er das Grauen zumindest ein bisschen. Allerdings hilft es nichts: Für nächsten Dienstag hat Michael Wendler ein Insta-Live angekündigt und in seiner Insta-Story schon mal vorausgeschickt, was wir erwarten müssen: Neue Musik, die jedoch nichts mit Karneval zu tun hat – anders als man erwarten könnte. Die Maske ist offenbar wirklich einfach nur Deko.

Der Wendler auf Instagram: Was wir wohl zu befürchten haben?

Wendlers neuer Song: Was erwartet uns?

Wie gesagt: Viel kann man zu dem neuen Musik-Erzeugnis des Schlager-Sängers noch nicht sagen. Im ersten Snippet klingt sein neuer Track jedenfalls uninspiriert wie immer: Langweiliger 4/4-Takt, billiger Keyboard-Sound aus der Tonne, ähhh, dem Computer, worauf Wendelchen seine egale Stimme peinigt. Bevor wir aber alle mit den Achseln zucken und uns anderen Neuigkeiten widmen, sollten wir auf den Inhalt achten.

Der bisherige Text des neuen Wendler-Tracks geht jedenfalls so: "Denn wir warn, wir sind, wir bleiben. Immer noch stark und verdammt noch mal unbesiegt!" Aha. Große Worte unserer deutsch-amerikanischen Nervbirne Nummer 1. Wer jetzt glaubt, dass es bei dem kommenden Release nur darum geht, endlich wieder eine Geldquelle aufzutun, nachdem der Michi seine ganzen Karriere-Brücken eigenhändig durch seinen Corona-Verschwörungsquatsch abgebrannt hat und im Prinzip auch "backe, backe Kuchen" singen könnte, Hauptsache irgendwer kauft den Brei, der irrt. Hinter dem neuen Titel des Wendlers steckt wahrscheinlich mehr, als man denkt. Ist es eine Kampfansage? Eine Drohung? Ein Versprechen? Wir wissen es nicht, haben aber unsere Theorien:

1. Der Wendler und Trump

Bevor der Wendler in seinen Stories seine neue Single ankündigt, haut er noch mal raus für seinen Lieblingspolitiker: Donald Trump. Den findet Michael Wendler nämlich, wer hätts gedacht, richtig dufte! Er schreibt an Oli Pocher gerichtet "Ich freue mich schon auf dein Gesicht, wenn Trump Präsident bleibt" – der Wendler glaubt also, dass Trump mit seinen haltlosen Behauptungen, die US-Wahl könnte gefälscht worden sein, recht hat. Vielleicht möchte er also dem Donnie einen Durchhaltesong widmen? Die Worte "verdammt noch mal unbesiegt" deuten eindeutig genau darauf hin. Ok: Wer sagt dem Wendler jetzt, dass Trump kein Deutsch versteht?

2. Die USA wollen den Wendler loswerden

Trump ist ja nun abgewählt – was heißt das für den Wendler? Kann es sein, dass man die Schlager-Boje dort nun auch nicht mehr will? Wäre ihnen jedenfalls nicht zu verdenken. Vielleicht möchte der Wendler vorsorglich schon mal sagen, dass er bleiben will. Der zarte Hinweis seiner zeitlich übergreifenden Existenz mit den Worten "wir warn, wir sind, wir bleiben" könnte darauf hinweisen. Noch mal an den Wendler: Wenn du willst, dass die Amis dich verstehen, musst du auf Englisch trällern!

3. Der Wendler will dem Coronavirus Angst machen

Anders als er Anfangs behauptete, ist der Wendler kein Corona-Leugner. Er ist Skeptiker, der zwar glaubt, dass es Corona gibt, aber ein Problem mit den Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie hat. Vielleicht möchte er nun alternative Methoden präsentieren, um dem blöden Covid Beine zu machen. Quasi: Schaurig singen und Karnevalsmaske aufsetzen gegen Corona – und schon löst es sich vor lauter Betroffenheit von selbst auf. Gut: Wir haben ja nun zwar das Gegenmittel, aber doppelt hält ja bekanntlich besser.

Eleganz und Anmut auf dem Tanzparkett: Michael Wendler bei RTLs Tanzshow.

4. Der Wendler möchte sich mit RTL versöhnen

RTL war ja eigentlich der Haus- und Hof-Sender des Wendlers. Hier hat er schon bei allen Formaten mitgemacht, die ihm angeboten wurden und sein Gesicht unbeirrt in jede Kamera gehalten, die sich nicht wehren konnte. Sogar die Hochzeit von Neu-Gattin Laura Müller sollte bei dem Fernsehsender übertragen werden. Und dann posaunte Michael Wendler auf Instagram in die Welt, dass er glaubt, RTL sei politisch gleichgeschaltet und unterwandert. RTL wandte sich direkt von dem 48-Jährigen ab und kündigte alle laufenden Produktionen auf. Blöd, wenn man sonst halt nichts kann, außer das Publikum mit Anwesenheit oder schlechter Musik zu quälen. Jedenfalls könnte man meinen, der Wendler wolle nun eine gewisse Buddy-Stimmung mit RTL kreieren. Immerhin nutzt er in seinem Song das lyrische "Wir", dass auf ewig fortbestehen soll. Ob sich RTL davon beeindrucken lässt?

>> Ist Nena wirklich unter die Verschwörungs-Theoretiker*innen gegangen?

5. Eine Hymne für Attila Hildmann

Wir geben zu: Dieser letzte Vorschlag ist etwas weiter hergeholt. Denn: Wir wissen nicht, wie die aktuelle Beziehung zwischen dem Wendler und Attila Hildmann sich gestaltet. Möglich ist, dass Nazi-Sojabratling Hildmann enttäuscht sein dürfte: Erst bekennt sich der Wendler zu seiner Seite der Macht und beschimpft alle und dann macht er einen Rückzieher und ordnet sich wieder der verhassten Merkel-Diktatur unter und reiht sich bei den ganzen Schlafschafen ein! Es könnte allerdings sein, dass die beiden immer noch megahappy miteinander gegen das Regime und den bösen Rotschild kämpfen. Für genau diesen Fall könnte der Wendler Ober-Wachschaf Attila ja einen Kampfsong gewidmet haben. Die Kampfrhetorik jedenfalls ist bei den wenigen bekannten Worten der Lyrics zweifelsohne vorhanden: "verdammt noch mal unbesiegt". Allerdings mag der Hildmann ja bekanntlich lieber heroischere Szenen – was auch für Musik gelten könnte. Er sieht sich selbst jedenfalls als Samurai und findet Wölfe gut. Vielleicht könnten ein paar Jaulgeräusche im Hintergrund oder ein paar japanische Rhythmen dem Song guttun.

Wir werden am Dienstag dann wohl erfahren, welche unserer Theorien sich bewahrheiten. Bis dahin müssen wir uns gedulden und dürfen gute Musik hören. Für alle, die es nicht erwarten können: "Sie liebt den DJ" gibt es leider immer noch auf Spotify.

  • Quelle:
  • NOIZZ.de