Vergewaltigung? "Sie ist nicht mein Typ!"

Jeden Tag wache ich gut gelaunt auf, bis mir wieder einmal eine News in den Feed gespült wird, die mach an zwei Dinge erinnert A) Donald Trump ist immer noch Präsident der USA B) Donald Trump ist so ein unfassbarer Depp.

Erst gestern war der amerikanische Präsident mal wieder in den Schlagzeilen. Eine Kolumnistin der "Elle" erhebt schwere Vorwürfe gegen den Unternehmer. In ihrem aktuellen Buch spricht sie von einer Vergewaltigung Mitte der 90er. Trumps Reaktion auf diese Anklage? "Sie ist nicht mein Typ." (Füge hier mental einen kotzenden Emoji ein.)

In einem Interview mit "The Hill" beweist das Staatsoberhaupt mal wieder, dass er von medialem Training noch nichts gehört hat, obwohl er nun seit über zwei Jahren im Amt ist. Seine Verteidigung gegen die aktuellen Vergewaltigungsvorwürfe von E. Jean Carroll: "Ich sage das mit großem Respekt. Sie ist nicht mein Typ." Na Mensch, dann muss das wohl Humbug sein! "Es ist nie passiert. Es ist nie passiert, ok?", so der Präsident weiter.

>> "Elle"-Journalistin wirft Trump vor, sie vergewaltigt zu haben

Wie gut sich Trump selbst verteidigen kann, hat er bereits direkt nachdem die Anschuldigungen veröffentlicht wurden klargemacht. Er kenne die Journalistin gar nicht, habe sie nie getroffen. Dass das nicht stimmt, belegt das mutmaßliche Opfer mit einem Foto, dass Jahre vor der Tat aufgenommen wurde. Darauf sieht man Trump von hinten, wie er sich offenbar mit einer amüsierten E. Jean Carroll unterhält. Selbst als er mit diesem Beweis konfrontiert wird, hält der Präsident an seiner Version fest: Er kenne diese Person nicht.

Wie unprofessionell und unsensibel solche Reaktionen sind, sollte jedem Menschen mit klarem Verstand einleuchten. Für Trump ist genau so ein Verhalten dagegen eine logische Reaktion auf Kritik oder Anschuldigungen, die in seinen Augen ja garantiert von den Demokraten befeuert wurden. "Glaubt mir, sie wäre nicht meine erste Wahl gewesen, so viel kann ich euch sagen", tönte er laut "New York Times" bei einer Rally 2016. Eine Frau hatte ihn damals angeklagt, ihr unter den Rock gegriffen zu haben. Wenn der 73-Jährige eines kann, dann vermeintliche Opfer lächerlich machen. Ey, wir reden hier über den Präsidenten der gottverdammten United Stated of America!

>> Merkels Harvard-Rede: Wegen diesen Anti-Trump-Aussagen wird sie gefeiert

Mehr als ein Dutzend Frauen haben Donald Trump bereits beschuldigt, sie sexuell belästigt, missbraucht oder sogar vergewaltigt zu haben. Und dennoch tut sich nichts, wie auch seine neuste Anklägerin gegenüber CNN bemängelt: "Es ist immer das Gleiche. Er bestreitet es. Er verdreht Tatsachen. Er greift [öffentlich] an und dann droht er. Ich bin es leid. Überleg mal wie viele Frauen sich gemeldet haben. Nichts passiert."

Mein einziger Lichtblick: Während Trump immer und immer wieder bodenlose Dummheit und Respektlosigkeit demonstriert, zeigen sich seine mutmaßlichen Oper als die starken Frauen, die sie sind. "Elle"-Redakteurin E. Jean Carroll reagierte auf Trumps aktuellen Kommentar einfach nur genial: "Ich liebe es, dass ich nicht sein Typ bin."

Wie sagte Michelle Obama so schön: When they go low, we go high.

Quelle: Noizz.de