Donald Trumps Krisenmanagement bezüglich des Coronavirus ist ein Armutszeugnis. Seine neue Lieblingsärztin im Umgang mit der Pandemie spiegelt das perfekt wider. Stella Immanuel glaubt, dass Sex-Besuche von Dämonen und Aliens eines der größten Probleme des Gesundheitssystems ausmachen und empfiehlt nachweislich wirkungslose Medikamente. Alle Infos über die neue Superheilerin des US-Präsidenten.

US-Präsident Donald Trump sorgt gerade wieder für Schlagzeilen, "weil ihn keiner mag". Er selbst denkt, das könne nur an seiner Persönlichkeit liegen. Der Rest der Welt weiß, dass es an seinem katastrophalen Umgang mit Corona liegt, genau wie an allem anderen, was er seit Amtsantritt getan hat – und seiner Persönlichkeit. Mittlerweile gibt es 150.000 Covid-19-Tote in den USA. Diesem Spuk will Trump nun ein Ende setzen: mit seiner neuen Corona-Ärztin Stella Immanuel – eine Verschwörungstheoretikerin, die ganz sicher alles ist, bloß keine seriöse Medizinerin.

Masken als Schutz vor Corona-Infektion? So ein Quatsch. Wie bitte soll man den Teufel mit einem Stofflappen im Gesicht besiegen? Nein, da braucht es andere Maßnahmen, weiß Stella Immanuel: "Diese Krise ist größer als Demokraten und Republikaner. Sie ist ein diabolischer, spiritueller Kampf".

>> Nehmen wir Corona nicht mehr ernst genug? Infektiologe warnt vor Leichtsinn

Trump promotet Spinnerin – und gefährdet damit unzählige Menschenleben

"Ihr braucht keine Masken, ihr müsst nicht in den Lockdown! Es ist ganz einfach: Das Virus ist eine Krankheit und es dafür gibt es ein Heilmittel", tönt die Ärztin vor der Kamera. Gemeint ist das nachweislich unnütze Medikament Hydroxychloroquin, was nicht nur wirkungslos ist, sondern auch zu gefährlichen Lungenproblemen führen kann. Ihre Tipps haben keine wissenschaftliche Grundlage und widersprechen allen Forschungen seriöser Quellen.

Immanuel glaubt außerdem an Dämonen und Verhexungen und sieht die Pandemie als bösen Zauber: "Der Geist der Menschen wurde verhext und ich bete, dass diese Verhexung über Amerika wieder gebrochen werden kann." An anderer Stelle macht sie auf die Gefahr von "Astral-Sex" aufmerksam:

"Wenn ihr jemals Sex in euren Träumen hattet, habt ihr dort mit einem Dämonen-Sprössling geschlafen." So ein Dämonensex, der verursacht nach ihrer Meinung Geschlechtskrankheiten – und kann sogar zu Schwangerschaften führen. Von Dämonen. Vom Sex im Traum.

14 Millionen Views hatte eines ihrer Videos auf Facebook, bis es schließlich gelöscht wurde. Dann kam Donald Trump – und retweete ihre wirren Falschaussagen für seine 84 Millionen Follower auf Twitter.

Corona-Ärztin Stella Immanuel auf falscher Bühne: "Gut gemeint" schützt nicht vor Kritik.

Wenn ein Mensch mit offensichtlich realitätsfernen Ansichten in die Öffentlichkeit tritt, dann trifft auch "Leben und leben lassen" auf seine Grenzen. Wie es aussieht, meint Stella Immanuel ihre Ratschläge ja von Herzen gut. Doch ihr als medizinisches Fachwissen getarntes Eso-Gelaber hat mithilfe von Donald Trump Millionen von Zuschauern erreicht. Diese Bühne ist gefährlich – für Menschen, die sich ernsthaft an ihre Ratschläge halten sollten.

Wer auf Immanuels Empfehlung nun die Maske ablegt, das Medikament Hydroxychloroquin einnimmt und lauthals betend durch die Straßen läuft, der gefährdet sich und andere Menschen. Die Kritik richtet sich deshalb zu 100 Prozent an Donald Trump, der mit dem Teilen ihres Statements für zusätzlichen Hype gesorgt hat. Sein Handeln macht die Pandemie in den USA einfach immer schlimmer.

>> Einschüchterung als Druckmittel: Trump droht "Black Lives Matter"-Demonstranten mit 10 Jahren Haft

Quelle: Noizz.de