Nur noch Fuckboys tragen Supreme, trotzdem lässt der Hype nicht nach. Jetzt können sie sich auch noch mit Supreme-Oreos das Leben schön essen. Willkürliche Alltagsgegenstände mit dem Supreme-Logo zu versehen muss doch irgendwann over sein – ist es anscheinend aber immer noch nicht.

Supreme ist bekannt dafür, ihren Namen auf die randomsten Alltagsgegenstände zu klatschen, den Preis dafür um ein Vielfaches anzuheben, um schlussendlich einen Hype um weiße Buchstaben vor einem roten Hintergrund auszulösen. Schon seit Jahren geht das nun so – und die Marke scheint ihrer Taktik nicht müde zu werden. Jetzt, das neue Ding: Supreme-Oreos.

Die Supreme-Oreos sind Teil des neuen SS20-Drops, der ab dem 27. Februar auf der Supreme-Seite erhältlich sein wird. Zu dem Drop gehören auch gebrandete Ziplock-Plastikbeutel und ein T-Shirt bedruckt mit Tupac Shakur in Supreme-Unterhose. Loljamin.

In Zuge der immer wiederkehrenden, untereinander sich kaum unterscheidenden Supreme-Drops muss doch irgendwann der Moment jedes Konsumenten kommen, der sich fragt, was das ganze noch soll. Wer kauft den Shit? Es kann doch unmöglich noch ein Schocker für jemanden sein, das Logo auf einem Regenschirm/Aschenbecher/Fahrradhelm/Gartenstuhl zu sehen.

Für mich ist dieser Moment jetzt endgültig gekommen. Ein Oreo? Bitte habt wieder qualitative, innovative Ideen, die ihren Beitrag zur Kultur leisten. Denn damit ist Supreme mit ihren Logo-Drops schlussendlich auch mal bekanntgeworden.

>> Supreme-Gründer James Jebbia: "Wir verändern uns nicht"

>> Tupac macht jetzt Werbung für Supreme´

Quelle: Noizz.de