Mit dem Hashtag #unhatewomen hat der Verein für Frauenrechte Terre Des Femmes die Diskussion über Frauenfeindlichkeit im Deutschrap neu aufgemacht. Darin werden Extrembeispiele von unter anderem Finch Asozial, Fler und Gzuz aufgezeigt. Wir haben untersucht, wie es um die Charts steht, und wie viel Frauenverachtung hier stattfindet.

Es gibt viele Deutschrap-Fans, die den Hashtag #unhatewomen so gar nicht abkönnen. Der Hashtag macht aufmerksam auf sexistische Textzeilen im Rap, die frauenverachtend sind und Gewalt gegen sie verherrlichen. In einem Video fasst die Organisation hinter #unhatewomen, Terre des Femmes, die schlimmsten Texte zusammen. Anstatt über die im Rap verwendete Sprache differenziert nachzudenken, versuchen Fans ihr Lieblingsgenre vor der heftigen Kritik zu verteidigen.

"Das ist doch Kunst" heißt es dann, oder "so meint er das ja gar nicht". Diese beliebten Ausreden verharmlosen abwertende Zeilen gegen Frauen. Tatsächlich werden Texte im Kontext Deutschrap geschont behandelt. Doch wenn man jede dieser Texte außerhalb des Kosmos' Deutschrap hören würde, dann würden sie längst angeprangert werden als Produkt einer Gesellschaft, die Frauen noch immer als minderwertig betrachtet.

Aber man muss auch fair sein

Ganz klar ist es wichtig, einmal vor Augen geführt zu bekommen, wie viel Sexismus immer noch im Deutschrap steckt. Sich die schlimmsten Beispiele herauszusuchen und als stellvertretend für ein ganzes Genre dastehen zu lassen, ist aber vielleicht nicht die eingängigste Praxis, um Hörern des Genres klar zu machen, was für Musik sie hören. Wir haben uns mal unter die Charts gemischt und analysiert, wie viel von der aktuellen Deutschrap-Elite sexistische Lyrics verwendet – und sind zu einem erstmal überraschenden Fazit gekommen:

Vier der aktuellen Deutschrap-Top-10 auf Spotify enthalten sexistische oder Frauenverachtende Lyrics. Um ganz ehrlich zu sein – wir hatten mehr erwartet. Da Deutschrap von Stereotypen lebt, und zwar jeder einzelne Deutschrap-Song in den Top-10, schien uns die "Bitches"-Schiene auch sehr naheliegend zu sein. Doch tatsächlich gibt es auch Positiv-Beispiele, die zeigen, dass es nicht darum geht, Frauen im Deutschrap gar nicht zu erwähnen, sondern darum, sie als gleichberechtigte Menschen zu behandeln.

Es ist trotzdem ein Armutszeugnis, wenn man sich darüber freut, dass "nur" vier der Top-10 Deutschrapsongs auf Spotify sexistische Lyrics enthalten. Spoiler: Die aktuelle Nummer eins ist Sexismus pur. Der Anspruch sollte natürlich sein, dass Sexismus keine Rolle mehr spielt – und nicht die erwartete Regel ist.

#10 Juju und Loredana, Miksu / Macloud – "Kein Wort"

"Kein Wort" ist ein Song von zwei Deutschrapperinnen, die sich als weibliche Vertreterinnen des Genres einen ziemlichen Namen gemacht haben. Der Track feiert die Unabhängigkeit und zeigt das auch in seinen Lyrics.

Urteil: Clean.

Text-Check: Der Song ist nicht nur nicht sexistisch, sondern auch noch empowernd. Loredana sagt: "Du redest von den Chicks, doch sie supporten mich", womit sie indirekt sexistische Lines von anderen Deutschrappern outcallet. Auch Juju projiziert ein starkes Frauenbild in ihrem Verse: "Nein, ich brauch' nicht dein Geld, kauf' die Gucci-Tasche selbst, werd' gebucht, 100k, Fendi, Louis – schon bestellt".

#9 Capo – "Karakol"

Der Song handelt davon, in einer aussichtslosen Lebenslage zu sein.

Urteil: Clean.

Text-Check: Frauen kommen nur im Refrain vor, "Denk' ich an mein Baby und an meine Mama", und existieren ganz ohne sexistische Wertung. Bless!

#8 Ufo361 – "Rich Rich"

Ufo361 hat nicht die beste Bilanz, wenn es um sexistische Texte in seinen Songs geht. In dem Track "Neymar", den er zusammen mit Capital Bra veröffentlichte, rappt er zum Beispiel "Spiel‘ mit der Bitch wie ‘ne Barbie" und objektifiziert damit Frauen, in dem er sie einer Puppe gleichstellt und dazu noch als Bitch beschimpft. In seinem neusten Hit "Rich Rich" geht es um das Übliche: Geld und keine Sorgen haben und Sneaker im Preis von einem Monatslohn zu besitzen.

Urteil: Obwohl der Text weitestgehend clean ist, eine Line müssen wir in dieser Aufzählung trotzdem hervorheben.

Text-Check: "1,90, Size zero, sie ist schwedisch, ja"

Scheiße, weil: Die Frau auf ihre dünne Figur reduziert, ohne eine richtige Person zu sein. Die Beschreibung der Frau kommt zudem im Kontext einer Reihe von Gegenständen, wie einer "Chanel Bag Vintage" oder "30k Tennis Chains", dass sie als nur ein weiteres Objekt dastehen lässt.

#7 Apache 207 – "Roller"

Apaches riesiger Hit "Roller" hat auf Spotify schon fast 160 Millionen Streams. In den Charts ist er immer noch in den Top 10 und macht es sich dort gemütlich. In dem Song geht es um eine Fahrt durch die Stadt.

Urteil: Yup, sexistisch.

Text-Check: Mit Apache fährt – natürlich – auch eine Frau, denn wie kann man besser seine Männlichkeit bestätigen als mit einer normativ hübschen Frau? "Cruis' mit offenen Haaren und hinter mir sitzt eine Bitch like Barbie, Hood-Safari"

Scheiße, weil: Die Frau keine Frau ist, sondern beschrieben wird mit den Begriffen "Bitch" und "Barbie", beides unmenschliche Dinge, die die Frau auf ihre Äußerlichkeiten degradiert und sie buchstäblich zu einem Objekt vergleichen.

Text-Check: Später im Song rappt er dann: "Party-Hoes seh'n mich im Unterhemd, schiel'n zu mir rüber, sie checken mein'n Body aus".

Scheiße, weil: Das Wort "Hoe" Hure bedeutet. Ein Begriff also, der es darauf abzielt, Frauen auf ihre Sexualität zu limitieren. Gleichzeitig ist es auch ein Schimpfwort für Frauen, welches impliziert, dass eine Frau, die viel Sex hat, einer Prostituierten gleichgestellt ist. Im Sprachgebrauch gibt es viele Wörter, die Frauen, welche offen mit ihrer Sexualität umgehen, als "Schlampen" bezeichnen. Das wiederum fördert Stereotype, die Frauen in ihrer Sexualität beschränken, die nicht "rein" und "unschuldig" bleiben. Diese beiden Attribute steigerten schon seit der Antike den "Wert" einer Frau (bestes Beispiel: Die Jungfrau Maria, das unerreichbare Ideal) und ziehen sich anscheinend bis ins 21. Jahrhundert.

#6 Dhurata Dora und Azet – "Lass los"

"Lass los" ist ein Duett, indem es um eine Frau geht, die an ihrem Mann "festhält", der sie wiederum bittet, loszulassen, weil der denkt, seine kriminelle Art wäre nichts für sie. Typischer Aufbau für einen sexistischen Song: Die Frau, eine zarte Puppe, die geschützt werden muss. Doch sobald Dhurata Doras Part kommt, dreht sich der Song und macht alles richtig.

Urteil: Clean.

Text-Check: Dhurata Dora singt "Gyal, ich trag' den Schmuck, kauf' alles selber, denn ich komm' aus der Hood" und macht damit einen Song, der supersexistisch sein könnte, zu einem Song, der eine coole Frau neben und nicht hinter einem Mann darstellt.

#5 Joker Bra und VIZE – "Baby"

Ein kleiner Party-Hit mit Ohrwurm-Potenzial, der ein überraschend gutes Beispiel ist, wie man über Frauen rappen kann – ganz ohne, sie dabei zu degradieren. Frauen sind schließlich kein Tabu-Thema. Doch es geht darum, sie mit Texten nicht zu diskriminieren und degradieren in einer Art, die aus den Fünfzigerjahren stammt.

Urteil: Clean.

Text-Check: "Baby, du weißt, für mich bleibst du die Eins, wir machen nicht auf Bonnie und Clyde, wir sind auf Koka, Jacky und Eis."

#4 Luciano – "Mios mit Bars"

Es geht um eigenes Geld und Marken und Business-Class und … auch schon gelangweilt?

Urteil: Clean.

Text-Check: "Und ich fahr' S-Class schwarz-matt, Full Gas in der Stadt, Pull-up"

#3 Dardan – "D A YYY T O N A"

In diesem Track geht es (wie in jedem Deutschrap-Track) um die unbestreitbare Krassheit des Rappers. Und natürlich werden Mütter gefickt.

Urteil: Yup, sexistisch.

Text-Check: "Ich fütter' jeden mit der Neun-Milli und ich ficke eure Mütter nebenbei", rappt Dardan. Mütter sind im Rap eben nicht immer heilig – nur so lange sie deine eigenen sind. Wenn nicht, dann wird mit ihnen halt Sex gehabt … um ihrem Sohn eins auszuwischen.

Scheiße, weil: Frauen als passive Fick-Objekte fungieren, und scheinbar nur etwas wert sind, wenn sie ein Kind ausgetragen haben, und dann auch nur, wenn du selber dieses Kind bist. Wenn das Hauptcharakteristika einer Frau ihre Rolle als Mutter ist, dann spiegelt das ein veraltetes Weltbild wieder, indem Frauen nichts weiter tun konnten (per Gesetz) als Kinder zu bekommen.

#2 Capital Bra und Samra – "100k Cash"

Hier geht's um Geld und darum über allem anderen zu stehen. Frauen kommen in keiner Form vor.

Urteil: Clean.

Text-Check: "Hunderttausend Cash, Bratan, ich hab's bei, Capital ist fresh und der Preis ist scheißegal"

#1 Apache 207 – "Matrix"

Apache war schon mal in diesem Listing, doch um seine Krönung der Top-10 zu feiern, muss man an dieser Stelle noch mal kurz aufrollen, in welchen Kreisen sich Apache bewegt.

Apache ist befreundet mit Bausa, einem krassen Sexist. Zur Erinnerung, Bausa war der, der auf dem Stormzy Feature "Vossi Bop" gerappet hat: "Ich lass‘ keine Hurentochter ungefickt, alle wollen meinen Dick, sogar Lesben werden umgedreht". Bausa war auch der, der Summer Cem auf der Redbull Soundclash Bühne während dem Song "Casanova" fragte, ob er alle seine Bitches später in den Backstage bringen könnte, "auch die Hässlichen".

Ach so und Apache? Das ist der, der auf seinem Song "Kleine Hure" rappt "Du bist doch wirklich nur ein Produkt von jedem Schwanz im Netz, der eine Stimme hat" und in dem dazugehörigen Video eine Frau bedrohlich verfolgt, wie sie die Straße herunterläuft.

Und "Matrix" ist nicht viel besser.

Urteil: Yup, sexistisch.

Text-Check: Hier rappt Apache: "Seine Freundin schreibt mir DMs, doch ich bring's nicht übers Herz, die Bitch zu ficken, denn das ist bei uns nun einma' ein Prinzip". Frauen sind in dem Song nur eins von drei Dingen: Seine Freundin, die will, dass er sich verändert. Die Freundin eines anderen, die will, dass er sie fickt. Und seine Mama. Denn die eigenen Mütter sind im Deutschrap durchweg heilig – dafür, dass sie Mütter sind. Damit fasst Apache in diesem Song zusammen, was Frauen für viele im Deutschrap sind. Objekte, mit denen Sex gehabt wird und die erste Relevanz haben, wenn sie in einer Fick-Beziehung zum Rapper stehen. Oder aber ihre Mutter sind.

>> Sexismus, Kopfgeld, Prügel: Flers schlimmste Seite ändert nichts an Rap-Medien-Loyalität

>> Dieses Video zeigt, wie sehr deutscher Hip-Hop Frauen verachtet

Quelle: Noizz.de