Die Netflix-Serie macht mich emotional.

Eine Zeit lang fiel es mir echt schwer, TV-Serien zu gucken – nämlich als der Hype um "Breaking Bad", "The Walking Dead" und Co. komplett durch die Decke ging. Mich hinsetzen und fünf Staffeln am Stück gucken? Dazu habe ich weder Geduld noch Zeit. Nach spätestens fünf Minuten waren Facebook-Spiele interessanter, und die Serie lief nur noch im Hintergrund.

Das änderte sich mit "Gossip Girl" (hat allerdings auch fünf Anläufe gebraucht, und ich habe die Serie erst vieeel später gesehen als alle anderen) und "Orange Is The New Black" (OITNB), die lose auf wahren Begebenheiten basiert. Plötzlich konnte ich mich auf die Storylines konzentrieren, war nicht mehr ständig abgelenkt, brach Staffeln nicht mitten drin ab.

Das war etwa Ende 2016. Seitdem ist eine neue Staffel "Orange Is The New Black" das Highlight jedes Sommers. Genau wie diesen auch: Seit dem 26. Juli ist die siebte und leider auch letzte Staffel OITNB auf Netflix.

(Achtung, ab hier gibt's Spoiler für die gesamte Serie!)

Lasst uns über OITNB sprechen

Natürlich hat OITNB schon von Anfang an Menschen eine Plattform gegeben, die gesellschaftlich nicht immer akzeptiert werden – angefangen beim allgemeinen Thema: Frauen im Knast. Gefolgt vom Cast der Serie, der krass divers ist: Es gibt die Latinas, die Schwarzen, die Weißen, die Alten, die Homosexuellen, das Trans*Girl Sophia, gespielt von Laverne Cox, die auch im echten Leben transsexuell ist. Wie korrupt das Rechtssystem ist und wie die Polizisten immer die Überhand behalten, wurde auch thematisiert sowie Vergewaltigungen und allgemein die täglichen Struggles von Frauen (im Gefängnis).

Aber wollen wir mal ehrlich sein: Trotzdem waren die Staffeln eins bis drei vorrangig lustig und auf Comedy ausgelegt.

Ab der vierten wurde es dann ernst und ... weniger lustig: Mit dem Tod der schwarzen Poussey, herbeigeführt durch einen Polizisten, griff OITNB erstmals akute Themen auf – in einer Zeit, in der in den USA übermäßig viele Schwarze von Polizisten erschossen wurden, in einer Zeit, in der die #BlackLivesMatter-Bewegung deshalb ihren Höhepunkt erfuhr.

>> US-Polizist erschoss einen Schwarzen – und wurde jetzt freigesprochen

Wenn Folge für Folge dargestellt wird, wie sehr alle Beteiligten unter den Umständen leiden und wie unwahrscheinlich ein fairer Ausweg aus den Situationen ist, dann bricht mir das einfach das Herz. Denn höchstwahrscheinlich habe ich gleichzeitig ähnliche Nachrichten in meinen Timelines und kann mir ansatzweise vorstellen, wie sehr die realen Menschen leiden und was diese durchmachen.

Nach Pousseys Tod folgte in Staffel fünf ein Aufstand der Insassen, der drei Tage anhielt und die gesamte Staffel über dargestellt wurde. Gefordert wurde ein gerechteres System, Gerechtigkeit für Poussey. Im Staffelfinale wurde ein Polizist erschossen – von anderen Polizisten. Die Schuld wurde einer weiteren schwarzen Insassin gegeben, die (aktuell) schuldig gesprochen wurde und lebenslänglich bekommen hat. Was OITNB damit gezeigt hat? Die Gesellschaft ist ungerecht – vor allem für unterdrückte Menschen.

Die letzte Staffel, die ich noch nicht ganz zu Ende geschaut hab, thematisiert vorrangig, wie belastend ein Gefängnisaufenthalt für die Frauen nach Jahren der Unterdrückung, der Intrigen und Qualen ist – dass auch die Toughen es nicht mehr aushalten.

Aber auch: Abschiebung von Menschen in Amerika, die keine Aufenthaltsgenehmigung haben. In einer Zeit, in der ein US-Präsident regiert, der eine Mauer um Mexiko bauen will, durch rassistische Sprüche auffällt und in der Menschen durch den "Immigration and Customs Enforcement" ohne Vorwarnung abgeschoben werden.

>> Zeichnungen von Migranten-Kindern zeigen die katastrophalen Zustände an der US-Grenze

Aktuell sehe ich regelmäßig echte Videos, in denen ganze Familien regelrecht auseinandergerissen werden, weil in Amerika Menschen ohne Vorwarnung abgeschoben werden. Die Videos stammen leider nicht aus einer fiktiven TV-Serie, sondern sind für viele Menschen bittere Realität.

Seit sieben Staffeln verfolge ich die Schicksale der Charaktere, die teilweise so nah an der Wirklichkeit sind, dass sie strack aus den Nachrichten stammen könnten. Mir ist zwar bewusst, dass es sich dabei um Schauspieler handelt, aber mir ist auch bewusst, dass es tausenden Menschen genau das gerade widerfährt. Es bricht mir das Herz, zu wissen, dass es sich nicht unbedingt um Fiktion handelt – obwohl es das sollte.

Wie findest du die letzte Staffel von OITNB? Lass es uns wissen und diskutiere mit uns darüber in unserer Facebook-Gruppe Süchtig nach Serien!

Quelle: Noizz.de