In England und den USA reden gerade alle über die Serie "Normal People". Selbst die Sexszenen wurden bereits bei Pornhub hochgeladen. Kein Wunder, die TV-Show, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Sally Rooney, ist genau das Awakening, was verkorkste Millennials gerade brauchen.

Bücherwürmer können mit dem Titel "Normal People" schon seit einiger Zeit etwas anfangen, denn schon der Roman von Sally Rooney hat bei der Generation Y einen echten Nerv getroffen. Darin geht es um die verwobene Liebesgeschichte von Marianne und Connell, die eigentlich nichts gemeinsam haben, außer, dass sie aus derselben Kleinstadt in Irland kommen. Connell ist der angesagte Sportstar an seiner Schule, Marianne die Außenseiterin. Jetzt könnte man direkt die Augen rollen und an ausgelutschte Klischees denken. Doch die beiden Charaktere sind eben nur auf den ersten Blick Stereotypen, die wir schon zig mal gesehen haben.

"Normal People": Darum geht es in der Hype-Serie

Marianne ist zwar Außenseiterin, will das aber eigentlich auch so und hält damit, dass alle um sie herum eigentlich eh zu dumm sind, um mit ihr befreundet zu sein, nicht hinter den Berg. Clevere Beleidigungen bekommen nicht nur ihre aufmüpfigen Klassenkamarad*innen ab, sondern an einem schlechten Tag eben auch mal der Mathelehrer. Marianne ist das ziemlich egal, schließlich ist sie eine der Besten ihrer Klasse und durch ihre Eltern auch finanziell ziemlich privilegiert.

Auch Connell widersteht dem Klischee, dem er sich nur allzu leicht hingeben könnte. Statt am Wochenende Girls aufzureißen, liest er literarische Klassiker und schreibt an seinen eigenen Werken. Statt wie seine Kumpels den ganzen Tag Scheiße zu labern, ist er eher in sich gekehrt und sieht in Marianne eine Gleichgesinnte. In der Serie, die jetzt von Hulu und der BBC produziert wurde, werden die beiden von Daisy Edgar-Jones und Paul Mescal verkörpert, die die besonderen Charaktere ziemlich auf den Punkt bringen – und bei uns einiges auslösen.

Marianne und Connell, die eine heimliche Affäre beginnen, halten uns Millennials den Spiegel vor

Zum einen sind sie berechnend und manipulierend, was ihre Beziehung zueinander angeht und scheinen dann doch viel zu viel darüber nachzudenken, was die Welt von ihrer Liebe hält. Zum anderen erinnern sie uns auch daran, dass wahre Intimität mehr ist, als das wilde Geficke, das wir aus Pornos kennen.

Denn es hat schon seinen Grund, wieso die Sexszenen aus der Hulu-Show ihren Weg auf "Pornhub" gefunden haben. Nicht weil sie pornös sind, was auch immer das genau bedeuten soll, sondern weil sie sinnlich und intensiv sind und oft selbst ohne explizite Szenen und Bilder ziemlich viel in einem auslösen. Denn irgendwie haben wir ganz vergessen, wie geil ein ehrlicher Kuss zwischen zwei Menschen, die einfach unfassbar aufeinander stehen, sein kann. Das Blicke, schweres, aufgeregtes Atmen und langsame Küsse sogar mehr horny machen, als ein Amateur-Gangbang. Irgendwie sind wir ja auch schon so abgestumpft, dass bei Pornos schon fast nur Pseudo-Erregung passiert, der dann mit einer kurzen Masturbationssession auch schnell der Garaus gemacht wird.

Irgendwo zwischen Perfect Match und toxischer Liebe

Daisy-Edgar Jones und Paul Mescal in "Normal People"

Die Beziehung von Marianne und Connell bewegt sich genau in diesem Graubereich – in dem sich die meisten von uns auch schon mal wieder gefunden haben dürfen. Auch wenn der Begriff in meinen Augen schrecklich ist, hat es einen Grund, warum Millennials so gerne als "beziehungsunfähig" bezeichnet werden. Bei dem ewigen Hin und Her der beiden kann man gar nicht anders, als selbst ein bisschen zu reflektieren, was für abgefuckte Dinge man manchmal in Beziehungen tut. Zum Beispiel lernt man durch Mariannes Verhalten ziemlich anschaulich, dass es eben ganz und gar nicht gesund ist, alles für die andere Person zu tun, auch wenn man das selbst möchte.

Bis wir uns hierzulande in den "Normal People" Connell und Marianne wiederfinden dürfen, müssen wir allerdings noch etwas warten. Die Hulu- und BBC-Co-Produktion soll erst im Sommer 2020 bei dem Streamingservice Starzplay verfügbar sein.

>> Du kannst dich in "Animal Crossing" jetzt von einer Domina versohlen lassen

Quelle: Noizz.de