Homophob? Gelaber!

So eine Werbung war wirklich längst überfällig! Die Fitness-Kette McFit hat vor wenigen Tag ein Meme gepostet, bei dem ein Mann Kniebeugen mit schweren Gewichten macht. Und zwar nicht alleine, sondern mit einem sogenannten Spotter, der einem hilft, selbst bei schwerer Belastung die richtige Haltung zu bewahren. Die meisten haben wohl so einen Gym-Buddy, der sie bei solchen Übungen unterstützt. Und diese Hilfe fühlt sich fantastisch an. Fast so schön, wie wenn man mit einem Partner kuschelt, witzelt McFit.

>> Index der LGBT-freundlichsten Reiseländer: Deutschland abgerutscht!

Die Kunden der Fitnesskette verstehen diesen putzigen Witz doch tatsächlich überhaupt nicht. Es hagelt Kommentare à la: „Ich kündige sofort!“ Haben deutsche Männer wirklich immer noch so ein Problem mit Homosexualität? Kann man noch nicht einmal einen Scherz machen, der nur annähernd suggeriert, dass ein Muskelprotz die Nähe eines Mannes als schön empfinden könnte?

Die Männer, die sich jetzt unter dem McFit-Post echauffieren, sind doch locker auch genau diese Machos, bei denen beim Anblick von Zärtlichkeiten zwischen zwei Frauen sofort ein Lesben-Porno im Kopf losgeht. Die Männer, die, wenn sie Gefühle zeigen, sofort ein „no homo!“ hinterherrufen. Diese engstirnige Sichtweise ist doch aber nicht das Problem von McFit, oder?

Die Kette löst die Spannung mit einem ausführlichen Statement auf Instagram: „Überraschend wie viel Aufregung um unseren Post gemacht wurde. Danke auf jeden Fall für die kontroversen Diskussionen. Wir sind auf jedes einzelne Mitglied stolz, ganz gleich ob es auf Frauen oder Männer steht. Jetzt sind auf dem Bild nun mal zwei Männer in inniger Umarmung zu sehen, aber mal ganz ehrlich, das es noch in 2019 eine Rolle bei einigen spielt ist traurig. Wir haben euch lieb: Alle!“

Und genauso ist es eben auch. Zum Glück sehen das doch auch einige Kunden so, die zur Abwechslung nicht mit der Kündigung ihres Billo-Abos drohen. „Wenn sich Kniebeugen mit Spotter vertraut, liebevoll und glücklich anfühlen, dann sollte ich es Mal probieren“, so ein Nutzer unter dem Beitrag. „Ich hoffe, dass alle die Leute die so groß 'Kündigung' geschrieben haben, es auch getan haben! Ich wollte jetzt mit meinem Partner ins Gym gehen“, scherzt ein anderer Kunde, der selbst homosexuell ist.

>> „Der verlorene Sohn“ zeigt schmerzhaft, wie brutal Homosexuelle umerzogen werden

Dass dieses Posting als homophob betitelt wird, zeigt einfach mal wieder, wie wenig sich auch 2019 noch viele Menschen mit dem Thema beschäftigen. Das Einzige, was an diesem McFit-Beitrag schwulenfeindlich ist, sind all die fiesen Kommentare, die sich dort in den vergangenen Tagen gesammelt haben. „Der Post hat nix mit homophob oder proschwul zu tun. Es fühlt sich einfach echt so an“, bringt ein Kunde die Werbung einfach perfekt auf den Punkt.

Quelle: Noizz.de