Kanye Wests Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl 2020 ist bisher ein einziges Debakel. Eine wirre erste Ansprache, eine öffentliche Ehekrise mit Kim Kardashian, die Debatte um seine Bipolare Störung, sowie laute Kritik, er unterstütze mit seinem Antritt unbeabsichtigt Donald Trump, gipfeln nun im nächsten Fauxpas: gefälschte Unterschriften – mit möglicher Anzeige wegen Wahlbetrug als Folge.

Ups, was ist denn da los? Wie es aussieht, hat Kanye West Hunderte Unterschriften gefälscht, die für seine Teilnahme am US-Wahlkampf im Staat New Jersey eine Voraussetzung gewesen wären. Während seine Kandidatur anfangs noch als Promo-Move für sein neues Album gelesen wurde, weiß man jetzt: Ye meint es ernst – und zwar nicht erst seit einem seiner neuen Tweets: "Der Sieg ist das Ziel".

Wie (unfassbar gering) seine Chancen auf den Sieg aussehen, haben wir euch bereits aufgeschrieben: Kanye West als US-Präsident 2020? So wahrscheinlich ist seine Kandidatur – und sein Sieg

Nach einer eingehenden Prüfung der Behörden sei nun aber herausgekommen, dass die von Kanye vorgelegten Unterschriften für seine Qualifikation in New Jersey nicht echt sind. Er und sein Team haben seinen Antrag deshalb komplett zurückgezogen, wie "nj.com" berichtet.

Kanye West und Kim Kardashian

Kanye West fälscht Unterschriften seiner Wahl-Unterlagen – nur die Spitze des Eisbergs?

Welche Konsequenzen das für den Rapper und Modeschöpfer hat, ist noch nicht klar. Eine Anzeige und Untersuchung wegen Wahlbetrugs scheint der logische nächste Schritt zu sein.

Kanye West will zwar Kandidat für die Wahl zum US-Präsidenten sein, hatte bei Beginn seiner plötzlichen Kampagne aber bereits einige Fristen zur Registrierung in den einzelnen Bundesstaaten verpasst. Trotz tatkräftiger Unterstützung der Republikaner, die sich durch seinen Antritt vermutlich erhoffen, Stimmen Schwarzer Wähler*innen von Joe Biden wegfischen zu können, gibt es offensichtlich Schwierigkeiten, die nötigen Dokumente einzureichen.

>> Wie Kanye West von Republikanern für Trumps Wahlkampf 2020 ausgenutzt wird

Präsidentschaftskandidat der Demokraten: Joe Biden.

Anzeige wegen Wahlbetrug? Expertin geht davon aus – und rechnet mit weiteren Enthüllungen von Betrug

April Ryan, Journalistin und Korrespondentin des Weißen Hauses vermutet, dass dieser ersten Schummelei noch weitere folgen werden. Auf "Twitter" schreibt sie: "Zwei Staaten erklären, dass Kanye West für die Wahl zum Präsident der Vereinigten Staaten nicht zugelassen wird, da er fehlerhafte Unterschriften eingereicht hat. Dieser Umstand könnte zu einer Ermittlung und Anklage wegen Wahlbetrug führen. Ich gehe davon aus, dass weitere Staaten, vor allem die, in denen Kanye Hilfe von Republikanern erhalten hat, bald nachziehen und seine Bewerbungsunterlagen unter die Lupe nehmen."

>> Bipolare Störung: Wie sehr darf man Kanye West für sein Handeln kritisieren?

Von Ye gibt es bisher kein Statement zu den Unterschriften – stattdessen eine neue Hochphase auf Twitter, die Designs, Konzepte und Ideen über Mode und seine neue Yeezy-Schuhkollektion zeigen, und uns alle daran erinnern, wofür wir Kanye lieben: seine Kunst.

Quelle: Noizz.de