Ein offener Brief an Rapper Sido und Cro, die sich mit "Indianer"-Spielen und dem Bewerben einer indigenen Federkranz-Maske auf Instagram für einen kostenlosen Grundkurs über die Geschichte Amerikas, indigene Völker und über kulturelle Aneignung qualifiziert haben.

Lieber Sido, lieber Cro. Stellt euch vor, ihr gehört einem indigenen Volk auf dem amerikanischen Kontinent an. Es ist ungefähr 1800 und euer gesamter Stamm wird von weißen Europäern ausgerottet, eure Frauen vergewaltigt, eure Kinder entführt, eure Eltern geköpft, eure Freunde gefoltert und erschossen. Das passiert zu dieser Zeit auf eurem gesamten Kontinent: Völkermord, Raub, Zerstörung, Vergewaltigung und alles, was dazu gehört. Euer Land wird geswiped und zum neuen Zuhause der Weißen Europäer*innen.

Weil die Weißen dumm waren, dachten sie anfangs, Amerika wäre Indien – und tauften euch fortan "Indianer". Das ist nicht nur falsch, weil ihr ja die eigentlichen Amerikaner*innen seid. Es schert euren Stamm auch mit der gesamten Bevölkerung Nordamerikas über einen Kamm.

Ein paar wenige von euch werden verschont und abseits in kleine Camps abgeschottet, wo ihr perspektivlos leben könnt. Ohne eure (ermordeten) Nächsten, ohne eure Kultur – denn die ist euch fortan verboten – , ohne alles, was euch wichtig ist. Ihr verwahrlost, lebt armselig vor euch hin, werdet Alkoholiker, begeht Suizid. So geht das ein paar Generationen, bis die neuen Amerikaner*innen, die ja eigentlich Europäer*innen sind, anfangen, Gefallen an Schnipseln eurer Kultur zu finden.

Die Geschichte Amerikas: Weiße Europäer metzeln alles weg und machen es sich gemütlich

Sie produzieren Spielfilme und Romane über euch und verdienen damit Millionen. Dass ihre Darstellungen mit eurer eigentlichen Kultur und Lebensart oft nicht viel gemein haben, ist ihnen egal. Zum Geld verdienen und Entertainment reicht es. Ihr selbst seht von dem Gewinn, der mit dem Ausverkauf eurer (für immer zerstörten) Kultur gemacht wird, nichts.

Lieber Sido, lieber Cro: keine schöne Vorstellung, oder?

Zeitsprung, ihr seid von eurem Schicksal als amerikanisches Urvolk wieder befreit. In Deutschland erleben wir ab 1893 eine ganz eigene Sozialisation mit ‘Indianern'. Wir lesen Karl May, einen der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller aller Zeiten, der mit seinen Büchern über die Romanfigur Winnetou die Generation unserer Großeltern unterhielt und "informierte". Was das mit unserem kollektiven Verständnis von "Indianern" bis heute gemacht hat, können wir Jahr für Jahr an Karneval beobachten – oder eben an euch, Cro und Sido.

Sido im Cultural-Appropriation-Look auf Instagram. Er selbst findet es "nett"

Als Weißer einen indigenen Federkranz zu tragen, ist wie ein Nazi mit Kippa

Das Warbonnet, das du, Cro, für dein Video zu "Endless Summer" gebastelt hast, und das du, Sido, nun als Instagram-Filter in deiner Story promotest, gab es früher tatsächlich. Der Federkranz galt bei einigen indigenen Stämmen als Symbol für besondere Tapferkeit, für Ehre, für Einsatz im Krieg, zum Beispiel bei den Mandan. Vielleicht ein bisschen wie ein Bundesverdienstkreuz.

Jetzt macht noch mal kurz den Sprung in die Vergangenheit, gut 200 Jahre zurück (gar nicht so lange her eigentlich ... ), ihr wisst schon, weiße Menschen rotten euren Stamm aus. Nehmen euer Land und werden mithilfe der rassistischen Sklaverei und Industrie zur Weltmacht. Drehen auf halbem Wege Spielfilme, schreiben Comics und Romane, in denen sie die traurigen Erinnerungsfetzen eures alten Lebens verfremden, kommerziell ausschlachten und abmelken. Und in dieser Kette, noch mal fünzig bis hundert Jahre später, da steht ihr: Weiße, heterosexuelle, männliche Millionäre – die privilegiertesten Menschen der Welt – und macht mit Federkranz auf Kindheits-Nostalgie und "nette" Deko in der Instastory.

Cro und seine Freunde spielen in "Endless Summer" mit Pfeil und Bogen 'Indianer'. Die echten indigenen Stämme kämpften damit vor über 200 Jahren gegen weiße Europäer, die mit Pistolen und Gewehren alles niedermetzelten, was sich ihnen in den Weg stellte.

Achtung, jetzt kommt die intellektuelle Leistung, jetzt müsst ihr alles zusammen denken und euch zusätzlich in die Rolle eines heute lebenden Nachfahren eines amerikanischen indigenen Stamms denken. Aus seiner Sicht könnte das ungefähr so aussehen:

"Erst rauben die Weißen unser Land, ermorden unser Volk, vergewaltigen unsere Frauen, drängen unsere Überlebenden über Generationen an den Rand der Gesellschaft ins Elend, scheffeln mit unserer Kultur zu Unterhaltungszwecken Millionen und (Sido, Cro, jetzt kommt ihr!) spielen zu guter Letzt auf Bali in einer peinlichen Abart unserer Stammeskleidung 'Indianer' und posieren mit einem unserer wichtigsten Symbole auf Instagram, weil sie es hübsch und 'nett' finden."

Hat sie ein Gehirn gegessen oder einfach keine Manieren – typisch Wilde? So stellen sich Cro und seine Freunde "Indianer" vor

"Indianer" spielen: Alleine das Wort ist rassistisch

Versteht ihr jetzt, worum es beim Thema "kulturelle Aneignung" geht?

Es geht um Bewusstsein und Empathie. Es geht um das Verständnis, als weißer Mensch in einer Tradition von Gewalt, Völkermord, Unterdrückung und Raub zu stehen. Und es geht um den Respekt vor unterdrückten Völkern, Ethnien, Menschengruppen, die wegen der Gier und Brutalität unserer (weißen) Vorfahren alles verloren haben.

Sich als weißer Mensch gegen einen Federkranz zu Unterhaltungszwecken zu entscheiden bedeutet so viel wie: "Ich kenne eure Geschichte und es tut mir schrecklich Leid, welches Leid ihr erfahren habt, eventuell sogar durch meine Vorfahren. Ich verstehe, was passiert ist. Der Federkranz ist mehr als eine hübsche Verkleidung, er war ein wichtiges Symbol eurer Kultur. Er gehört euch."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Lieber Sido, lieber Cro, und den Federkranz eben doch zu tragen bedeutet so viel wie: "Ich scheiße auf euch und eure Geschichte. Mir ist es egal, dass Weiße euer Land geraubt, eure Kultur zerstört, eure Geschichte beendet, euch vergewaltigt und ermordet haben. Ich will meinen Spaß haben und meine Zeit nicht damit verschwenden, mich mit meinem weißen Privileg und meiner Verantwortung auseinanderzusetzen. Ich spiele gerne 'Indianer' und ich lasse mir von niemandem etwas sagen."

Macht euch endlich bewusst, in welcher Welt ihr lebt!

  • Quelle:
  • Noizz.de