Lasst uns doch einfach akzeptieren, dass es diese Körperteile gibt!

Ich stehe vor meinem Spiegel und überlege, ob das jetzt gerade in Ordnung ist. Gedankenverloren habe ich ein kurzes, enges Top angezogen – und das, obwohl ich keinen BH trage. Nichts. Einfach so.

Darf ich das?

Meine Alarmglocken läuten. Ich dreh mich zur Seite. Erkennt man zu viel? Was ist, wenn es kalt wird, sieht man dann meine Nippel? In der Öffentlichkeit sollte man ja bekanntlich so tun, als existierten Brüste auf surreale Art ganz ohne Nippel. So viel habe ich in meinem Leben nun auch von der Meinung anderer mitbekommen.

So langsam kriege ich die Krise. Weil ich schon wieder darüber nachdenken muss, wie eines meiner Körperteile von der Öffentlichkeit aufgenommen wird.

Und das ist ein ziemlich mühseliger Gedanke. Wenn ich nämlich einmal anfange, darüber nachzudenken, was jetzt schon wieder über Brüste diskutiert wird, dann hört es gar nicht mehr auf. Nur ein paar Beispiele der vielen Schlagzeilen zum Thema Brüste im vergangenen Monat:

„Bikini Model stillt ihr Kind auf dem Runway“

und

„Wie sexy dürfen sich Schüler im Sommer kleiden“

oder

„Iggy Azalea macht Oben-ohne Bild Instagram-tauglich“

Und mein Liebling:

„Typen kritisieren das neue Design einer Zeichentrickfigur, weil sie nicht sexy genug ist“

Was soll das ganze Gequatsche?

Wieso muss ich immer wieder, überall, etwas über Brüste lesen? Ich habe keine Lust mehr, abends in einer Bar zu sitzen und mich darüber zu unterhalten, ob und wie ich meine Brüste in einen BH einpacke, und ich habe keine Lust mehr, im 21. Jahrhundert noch Diskussionen im Internet über öffentlich stillende Mütter zu lesen, nur weil die halt kurz ihre Brust rausholen. Ich will nichts mehr hören müssen über die Zensur des Nippels in sozialen Medien.

Wenn wir schon Zensur-Bingo spielen, dann lasst uns doch gleich andere wahllose Teile unseres Körpers retuschieren und in der Öffentlichkeit verstecken. Unsere Bauchnabel vielleicht, die sind ja auch ganz schön provokante Zusätze auf unserem Bauch.

Ich frage mich:

Reicht das jetzt auch so langsam? Wie viel müssen wir uns denn noch über Brüste unterhalten? Und hier bin ich nun und gebe jetzt auch noch meinen Senf in diesen riesen Meinungssalat hinzu. Brüste - es gibt sie, unbestreitbar. Wir alle wissen, wie sie aussehen, haben alle schon Mal welche angefasst, haben – Tatsache! – auch schon mal diesen ominösen Nippel, von dem alle immer reden, gesehen. Als Babys hatten wir ihn sogar ziemlich oft im Mund.

Was ist schon dabei – die Brust ist ein Körperteil wie jedes andere, wie unsere Füße, unsere Achseln, unser Rücken, unser Knie. Wieso werden immer wieder Debatten losgetreten zu diesem einen, über-speziellen Körperteil?

Ich sage: lasst uns doch einfach die Existenz dieses Körperteils akzeptieren, egal wo – ob auf dem Runway, im Internet oder unter meinem Oberteil. Und verschwenden wir unsere Zeit lieber mit anderem sinnlosen Geschwätz.

Quelle: Noizz.de