Mehl, Nudeln, Konserven, Klopapier: Deutschland "hamstert" aus Angst vor dem Coronavirus. Leere Supermarkt-Regale lassen nichts über, außer der Frage, was zur Hölle ihr damit wollt – und vor allem, in welchem apokalyptischen Szenario ihr mit Klopapier überlebt.

Friends, jetzt mal ganz im Ernst: Diese Sache mit dem Coronavirus ist really not so cool. Die hard Facts: Es gibt jetzt quasi eine zweite Grippe, die sich über die Welt verteilt. Dass Menschen daran sterben, ist schlimm und sollte in jedem Fall verhindert werden, so gut es geht. Wirtschaftliche Schäden für Unternehmen und Länder sowie private Umstellungen in Urlaubs-, Reise-, und Berufsplänen sind ebenfalls wenigstens nervig, maximal existenzielle Krisen, bei denen Solidarität, Politik und Gesundheitssysteme gefordert sind, alle Betroffenen aufzufangen.

Aber ansonsten: 99 Prozent der "Infizierten" sind einfach nur erkältet, die meisten sogar deutlich schwächer als bei einer Grippe. Übrigens: Allein in Deutschland sind im vergangenen Jahr 7.000 Menschen an der Grippe gestorben. Was natürlich schlimm ist, aber ich will sagen: Menschen sterben nun mal an Krankheiten und das Corona-Virus ist keine besonders schlimme Krankheit, sondern eher eine harmlose, vor der gesunde Menschen nicht einen Hauch von Angst haben müssen.

Wenn man sich allerdings mal in deutschen Supermärkten umsieht, könnte man meinen, die Apokalypse steht vor der Tür – und jeder Mensch, der nicht 50 Packungen Toilettenpapier gebunkert hat, könne sich eigentlich direkt abmelden. Leute, was zur Hölle wollt ihr mit Klopapier und 20 Kilo Mehl, wenn die Welt untergeht?

>> Strafe Gottes: Priester macht LGBT*-Community für Corona-Virus verantwortlich

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Deutschland goes Hamsterkäufe

Mehl, Nudeln, Konserven, Klopapier – so will man hierzulande scheinbar die Apokalypse überleben. Damit habe ich zwei Probleme. Erstens: Was zur Hölle meint ihr denn, passiert hier in den nächsten Wochen und Monaten? Weltuntergang? Abgeschnittene Lebensmittel-Handelswege? Tagelange Stromausfälle? Hallo!? Corona ist eine fucking Erkältung. Ja, klar ist das erstmal scheiße. Für viele Individuen, für lebensgefährlich Erkrankte und Menschen in Quarantäne, für wirtschaftliche Unternehmer und Tourismus. Aber das war es dann auch.

Und ich bin sogar noch einer derer, die das prinzipiell nicht komplett dumm finden, sich mit Mehl-, Konserven und Trinkwasser einzudecken, sofern man über den Luxus von Lagerräumen verfügt. Kann man ja machen – wird nicht schlecht und hilft im absolut dystopischen Zweifelsfall tatsächlich – sofern ihr auch noch Hitze habt, ansonsten wird das nix mit Mehl, wisst ihr, oder?

Aber: Klo-Pa-Pier?? Why? Was wollt ihr damit? Essen? Hose draus basteln? Euch zudecken?

"Wenn schon Apokalypse, dann aber bitte mit 'nem richtig sauberen Arschloch"– oder was? Vor allem: Sollte unser Supermarkt-System ernsthaft crashen, und sämtliche Klopapier-Vorräte aufgebraucht sein, dann gibt es ja immer noch fließend Wasser. Das ist sogar noch reinlicher als ein paar Fetzen toter Baum und in quasi unendlichen Vorräten unter unserem Boden. Und selbst, wenn es ernsthaft kein Wasser mehr geben sollte, was absolut unrealistisch und aus der Luft gegriffen ist: Leute, dann sterbt ihr eh! Wasser ist für das Leben nämlich viel wichtiger als saubere Hintern, ehrlich.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

50 Jahre später

"Puh, Kinder, ich sag es euch, das war echt ne wilde Zeit damals, als dieser Corona-Virus kam. Und wenn der Opi nicht so clever gewesen wär, mehr Klopapier in Reserve zu kaufen, als drei Generationen gutessender Erwachsender in ihrem Leben verscheißen könnten, wer weiß, dann gäbe es euch wahrscheinlich heute nicht."

Yo. Deshalb hier meine Bitte: Wenn ihr beim nächsten Aldi-Gang das x-te 12er-Paket Klopapier auf euren Armen balanciert, setzt euch doch mal für 'n Sekündchen auf die leere Mehl-Palette und denkt nach, was ihr da eigentlich gerade tut.

Don't Panic :)

Easy: Wascht euch regelmäßig eure Hände, meidet unnötige Massenveranstaltungen, haltet euch von Krisengebieten fern und achtet auf eure Gesundheit. Damit fahrt ihr gut. Alles andere ist unnötige Panikmache, und zwar auf Kosten derer, die wirklich Hilfe brauchen, sowie derer, die für ihr Abendessen ein Paket Mehl gebrauchen könnten oder die Po-Dusche nach dem Toilettengang eigentlich nur als Notlösung favorisieren. Donge.

>> Alles, was du jetzt über das Corona-Virus wissen solltest

  • Quelle:
  • Noizz.de