Ja ja, diese Drogenszene war auch gut, ja, in "Catch Me If You Can" am Ende – ja, trotzdem!

Leonardo DiCaprio in einem schicken Anzug im Publikum bei der Verleihung der Academy Awards – mit einem erwartungsvollen Grinsen sitzt er da, zwischen Hollywood-Größen, und wartet darauf, ob er die Auszeichnung dieses Mal erhält. Jetzt schießen dir als alter Filmfan vermutlich gleich allerlei witzige Memes ins Gedächtnis, zu Leo, dem ewigen Loser der wichtigsten Preisverleihung der Branche, der 2016 auch nur einen Irgendwie-ist-das-schon-ein-Mitleids-Oscar erhalten hat.

Oscars 1994: Been there, didn't get that

Dabei hätte das alles ganz anders kommen können, sollen, müssen. 1994 war Leonardo DiCaprio gerade einmal 19 Jahre alt, als er seine erste Oscar-Nominierung erhielt und seinen ersten Academy Awards hätte gewinnen müssen. Denn der Film "What's Eating Gilbert Grape" beziehungsweise "Irgendwo in Iowa", wie er in Deutschland betitelt wurde, war der schauspielerische Zenit des Hollywood-Stars.

Und nein: Ich muss "Once Upon A Time In Hollywood" noch nicht einmal gesehen haben, um das zu behaupten. "What's Eating Gilbert Grape" ist das Hidden Gem der Filmografie des Megastars, der Ring, den Gollum hinter "Catch Me If You Can", "Romeo und Julia" und "Blood Diamond" versteckt hält.

Leo spielt in dem Film über eine White-Trash-Familie in der fiktiven Kleinstadt Endora in Iowa den 17-jährigen Arnie Grape. Der Teenager hat eine geistige Behinderung, die sich in vielen Ticks und risikoreichem Verhalten äußert, was seinem Bruder Gilbert, gespielt von einem jungen, unschuldigen Johnny Depp, das Leben schwer macht. Denn er ist mit 24 der Hauptversorger der Familie, da sich sein Vater sieben Jahre zuvor erhängte und seine Mutter aufgrund schwerer Fettleibigkeit nicht mehr vom Sofa bewegen kann.

Die Performance (s)eines Lebens

Das klingt jetzt vielleicht etwas so, als würde sich dieser Film über das Leben der amerikanischen Kleinstädter lustig machen. Doch ganz im Gegenteil: "What's Eating Gilbert Grape" zeigt liebevoll und emotional, wie das Leben in einem Kaff ohne Zukunft ist. Das Herz des Films ist die Performance von Leo, die einem Gänsehaut und Tränen gleichzeitig beschert. Seine Darstellung des lebensfrohen Teenagers ist derart realistisch, dass man gar nicht so richtig weiß, wie man überhaupt damit umgehen soll. Denn in Hollywood wirkt es fast immer so, als gäbe es einen Schleicher zwischen Filmen und der richtigen Welt. Alles wird massentauglicher gemacht, angenehmer und bloß nicht zu wirklichkeitsnah.

Doch die Performance des Schauspielers, der bei den Dreharbeiten selbst noch nicht einmal 20 Jahre alt war, durchbricht die alles umfassende Romantisierung Hollywoods und trifft mich Mitten ins Herz. Aus meinem persönlichem Umfeld kenne ich einen Jungen, genau wie Arnie. Seine Ticks, seine Blicke, sein Verhalten erinnert mich derart an das echte Leben, dass ich nicht anders kann, als vor dieser Kunst niederzuknien.

"Die Menschen haben diese Erwartungen, dass geistig behinderte Kinder wirklich verrückt sind, aber das ist nicht so."

Man merkt dem Film eben an, dass sich Leonardo DiCaprio eingängig und intensiv auf die Rolle vorbereitet und ihr vor allem auch den nötigen Respekt entgegen gebracht hat. Denn seine Interpretation des Jugendlichen mit Einschränkungen ist nicht albern oder die Zielscheibe des Spotts, sondern eine wirklich ergreifende Repräsentation einer Gruppe, die von den Medien gerne mal links liegen gelassen werden. Er macht die Figur zu einem echten Menschen, nicht nur zu einem Stereotypem, den man so oder so ähnlich schon dutzende Male gesehen hat.

Der Schauspieler teilte seine detaillierte Vorbereitung damals mit "Film Review" : "Ich musste wirklich nachforschen und mich mit jemandem mit einer solchen Behinderung auseinandersetzen. Also habe ich ein paar Tage in einem Heim für psychisch kranke Jugendliche verbracht. Wir haben uns nur unterhalten, und ich habe ihre Manierismen beobachtet. Die Menschen haben diese Erwartungen, dass geistig behinderte Kinder wirklich verrückt sind, aber das ist nicht so. Es ist erfrischend, sie zu sehen, weil ihnen alles so neu ist."

Also tu es einfach, gib dich deinem Schicksal hin und schau dir die beste Performance an, die Leonardo DiCaprio je abgeliefert hat, und lass dir von Arnie das Herz brechen. Und sage nicht, ich hätte dich nicht gewarnt!

>> Neuer Tarantino-Film: Teaser zu „Once Upon A Time in Hollywood“ gedroppt

>> Gleichberechtigung für alle – außer Menschen mit Einschränkungen?!

Quelle: Noizz.de