Am vergangenen Wochenende nahm sich der hessische Finanzminister Thomas Schäfer das Leben. Ministerpräsident Volker Bouffier glaubt, ihm wurde unter anderem die Last der Corona-Krise zu viel. Wieso wir jetzt mehr denn je auf Männer und ihre mentale Gesundheit achten müssen, lest ihr hier.

In ihrer Kolumne "Fem as Fuck" betrachtet NOIZZ-Autorin Juliane Reuther aktuelle Geschehnisse von einem feministischen Blickwinkel.

Ich wollte diese Woche unbedingt eine Kolumne schreiben, die nichts mit Corona zu tun hat. Viele Stunden habe ich das Internet nach Themen durchforstet, doch nichts hat sich wirklich richtig angefühlt. Dann bin ich über eine News gestolpert, die ich in meinem winterschlafähnlichen Zustand zwischen mit Essen vollstopfen und "Die wilden Siebziger" schauen komplett verpasst habe. Thomas Schäfer, der hessische Finanzminister, hat Selbstmord begangen.

Regierungschef Volker Bouffier erklärte, er glaube, ihm sei der Druck der Bewältigung der Coronakrise zu viel geworden: "Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben. Er fand offensichtlich keinen Ausweg mehr. Er war verzweifelt und ging von uns. Das erschüttert uns. Das erschüttert mich." Er habe Angst gehabt, dem Erwartungsdruck nicht standzuhalten: "Vor allen Dingen darum, ob es gelingen könne, die riesigen Erwartungen in der Bevölkerung, insbesondere der finanziellen Hilfen, zu erfüllen". Verdammt, schon war ich bei meinem Thema der aktuellen Folge – und es hatte mit Corona zu tun.

Dreimal so viele Männer wie Frauen begehen Suizid

Es ist ein trauriger Anlass und ein Thema, dass wir in der Corona-Krise aussprechen und angehen müssen: Die hohe Suizidrate von Männern. Es ist kein Geheimnis und doch ein Tabu, zumindest wird noch immer nicht gerne darüber geredet, dass sich viel mehr Männer als Frauen das Leben nehmen. Das mit der Selbstmordprävention ist eine schwierige Sache, da viele Menschen der Meinung sind, dass bloß darüber zu reden, zum nachmachen animiert. Das glaube ich nicht. Aufklärung ist auch hier wichtig.

>> Das Home-Office-Tagebuch einer Depressiven

Laut "Statista" beenden in Deutschland, je nach Altersgruppe durchschnittlich drei- bis viermal so viele Männer ihr eigenes Leben wie Frauen. Bei den 25- bis 30-Jährigen sind die Zahlen besonders erschütternd: 2017 begangen 57 Frauen und 296 Männer in diesem Alter Suizid. Damit machten Männer 84 Prozent der Selbstmorde aus. Insgesamt lag der Männeranteil der Menschen, die sich 2017 das Leben nahmen, bei 76 Prozent und 6.990. Besonders hoch sind die Suizidzahlen bei Männern ab 45 Jahren.

Das Coronavirus macht sich in Deutschland gerade erst breit und schon jetzt sind erhebliche Probleme zu spüren, die es mit sich bringt: Natürlich die gesundheitliche Angst um sich selbst und geliebte Menschen, doch viele Deutsche zerbrechen sich dieser Tage vor allem über ihre wirtschaftliche beziehungsweise finanzielle Zukunft den Kopf.

>> Fem as Fuck #14: Die Coronakrise zeigt, wieso Frauen endlich mehr verdienen müssen

Wieso das Coronavirus die Anfälligkeit für Selbstmord bei Männern erhöhen kann

Und diese Existenzängste treffen überproportional Männer, denn ob wir es wollen oder nicht, auch sie kämpfen mit alten Genderstereotypen, zum Beispiel damit, dass sie ihre Familie (finanziell) versorgen müssen. Von vielen wird familienintern, durch Druck der Gesellschaft und einfach die Tatsache des Gender Pay Gap noch immer erwartet, dass sie die Haupteinnahmequelle im Haushalt sind. (By the way: Daran sind alle Schuld, auch Frauen, die diese Stereotypen mit ihren Taten und Erwartungen aufrechterhalten.) Was also, wenn der Job wegen Corona flöten geht oder nur noch eingeschränkt möglich ist?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dann können bei Vorerkrankungen gerade in der aktuellen Isolation schnell Depressionen und Angststörungen zu einer schlechten mentalen Gesundheit bei Männern und Anfälligkeit für Suizidgedanken führen. Es ist dann wahnsinnig wichtig über die eigenen Gefühle mit einer Vertrauensperson zu reden und sich wenn nötig in Behandlung zu begeben. Das alles kann schwer sein, denn um mit diesen Emotionen umzugehen braucht es die richtigen Mittel, die viele Männer noch immer nicht von der Gesellschaft oder von ihren Eltern beigebracht bekommen haben. Die Sätze "Männer müssen stark sein" oder "Männer weinen nicht" fasst das Dilemma ziemlich gut zusammen.

Toxische Männlichkeit macht es Betroffenen oft schwer, Hilfe zu finden

Wer sich also nicht traut, oder es für nicht nötig hält die eigene Sorge, Existenzangst, Frustration oder Wut über die aktuelle Situation zu teilen, ist anfälliger dafür, irgendwann zu explodieren. Denn nicht einmal untereinander finden Männer, im schlimmsten Fall, Schutz und Unterstützung, sondern reproduzieren untereinander den Stereotyp, dass ein Mann stark, emotionskalt und erfolgreich sein muss. Die Krux mit der toxischen Männlichkeit ist ja schließlich, dass nicht Männlichkeit selbst toxisch ist, sondern dass Erwartungshaltungen an das Mannsein zu Verhalten führt, dass am Ende für sie und andere problematisch bis gefährdend ist.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nicht nur mögliche Probleme im Umgang mit negativen Gefühlen sind ein Grund, der Männer anfälliger für Suizid macht. Besonders gravierend ist laut Psychologen und Forschern, dass sie überwiegend impulshaft handeln und dabei zu tödlicheren Selbstmordmitteln greifen, als Frauen. Schon allein der Umgang mit einer Waffe, den viele bei der Bundeswehr lernen, kann in diesen Augenblicken fatal sein. Ein Skill, der Frauen in den meisten Fällen fehlt.

"Dazu kommt, dass Männer besonders oft die mittlerweile sogenannte 'Lethal Triad of Suicide' erleben: die Überschneidung von impulsiven und aggressiven Persönlichkeitsmerkmalen, Drogenmissbrauch und Depression", schreibt die Ärztin und Psychiaterin Susan J. Blumenthal in ihrer Forschung. Diese Mischung ist in vielen Fällen tödlich. Bei dem Wort Drogen handelt es sich in der Triade übrigens besonders um Alkohol, der laut Experten während der Coronakrise für viele als Trostpflaster herhält und bekanntlich aggressiv machen kann.

>> Corona-Isolation: Droht Frauen jetzt mehr sexuelle Gewalt und Nötigung?

Hilfe anbieten und auf Anzeichen achten

Ja, und jetzt? Was können wir jetzt tun, um das Schlimmste zu verhindern? Vieles. Auf Anzeichen von Depressionen achten, Hilfe-Hotlines kontaktieren, das Gespräch suchen, Therapiegespräche oder Hilfestellen empfehlen, für Betroffene da sein. Mögliche Auslöser und Bestärker entkräftigen: Ihnen die Last nehmen, dass sie mit den Folgen von Corona alleine dastehen, ihnen klarmachen, dass sie nicht dem stereotypischen Versorger entsprechen müssen, um ein toller Partner oder Vater zu sein. Corona ist für uns alle eine harte Probe, die wir ganz sicher nur gemeinsam meistern werden, aber meistern, das werden wir sie ganz bestimmt.

Wenn du selbst depressiv bist, Suizid-Gedanken hast, kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de).

Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhältst du Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Mehr aus der Kolumne Fem as Fuck liest du hier.

  • Quelle:
  • Noizz.de