Die Zahlen steigen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) hat veröffentlich, wie viele Menschen in Deutschland ohne Wohnung leben: Betroffen sind 650.000 Menschen, davon lebt ein Großteil in Notquartieren und 48.000 davon sind obdachlos. Die aktuelle Schätzung bezieht sich auf Zahlen aus dem Jahr 2017. Offizielle Statistiken gibt es nicht.

Etwa 375.000 Menschen davon sind geflüchtet und asylsuchend. Die BAGW schätzt, dass etwa acht Prozent davon Kinder und Jugendliche sind.

"Benötigt werden pro Jahr 80.000 bis 100.000 neue Sozialwohnungen und weitere 100.000 bezahlbare Wohnungen", sagt BAGW-Geschäftsführerin Werena Rosenke. Sie fährt fort, dass die Zahlen im vergangenen Jahr etwa 15 bis 20 Prozent gestiegen seien. Das könnte hauptsächlich daran liegen, dass 2018 nur 27.000 neue Sozialwohnungen gebaut wurden – und nicht die benötigten 80.000 bis 100.000.

kaz

>> Der Kampf um Berliner Wohnungen: Warum Enteignung eigentlich gar nichts bringt

>> Diese New Yorker Luxus-Wohnung kostet 24 Millionen Dollar

Quelle: Noizz.de