Ob es wirklich den besten Orgasmus aller Zeiten auslöst?

Für Frauen gibt es hunderte verschiedene Sextoys: Dildos, Vibratoren, Auflegevibratoren, Plugs, Vibroeier und, und, und. Der Sextoy-Markt für Männer sieht dagegen ziemlich leer aus. Klar gibt es aufblasbare Gummipuppen, Penisringe und Taschenmuschis, aber so richtig sexy sind die nicht. Während sich die Frauen-Toys inzwischen von der ekligen Vorstellung an miefige Sexshops befreien konnten, lösen Taschenmuschis immer noch eine Ekel-Gänsehaut aus. Aus der Satisfyer-Produktlinie gibt es jetzt allerdings den Masturbator für den Mann: Den Satisfyer Men*!

Er wurde von keinem Geringeren als Porno-Superstar Rocco Siffredi mitentwickelt. Die Firma wirbt nicht nur mit seinem Gesicht, sondern auch mit seiner Erfahrung: „Nach 1800 Filmen und 5000 Frauen, hatte ich endlich den besten Orgasmus!“ Klingt ganz schön vielversprechend.

NOIZZ wollte wissen, was das Sextoy für den Mann wirklich kann und hat ihn für euch getestet!

Ich muss zugeben, dass ich mit Sextoys bisher noch nicht so viele Erfahrungen gemacht habe. Wie auch: Es gibt ja kaum Toys für den Mann. Als mir allerdings vom Satisfyer Men erzählt wurde, war ich gleich neugierig. Das Gefühl von echtem Sex beim Masturbieren? Wollte ich unbedingt ausprobieren! Als das Gerät dann angekommen ist, musste ich es erst mal auseinander bauen. Mann will schließlich wissen, wo man sein bestes Stück reinstecken soll. Das Innenfutter besteht aus einer engen Silikonhülle, in die man seinen Penis reinstecken soll. Leider musste ich schnell feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, das Innenfutter wieder zurück in die äußere Schale zu quetschen ... aber dazu komm ich später noch mal!

Was mir ganz intuitiv klar war: Vor dem Gebrauch sollte man definitiv eine gute Portion Gleitgel benutzen. Die Hersteller empfehlen, das Silikon vorher auch in ein warmes Wasserbad zu legen, damit soll sich der Solosex noch echter anfühlen. Ich lasse das aber bleiben. Keine Zeit, ich will jetzt sofort wissen, wie sich der angebliche Super-Orgasmus anfühlt! Also Penis rein und los geht’s:  Wie beim Handjob bewege ich meine Hand und das Gerät auf und ab. Funktioniert! Noch intensiver wird das Gefühl, wenn man die Knöpfe an den Seiten der Außenhülle eindrückt, dadurch entsteht ein Vakuum und es wird noch enger! Zum Glück haben die Hersteller auch daran gedacht, dass man den Druck wieder ablassen kann, sonst wäre das ein kurzes Vergnügen geworden ...

Wenn ich an Sextoys denke, dann sehe ich pinke Plastikdildos und Plüschhandschellen vor meinem inneren Auge. Deshalb bin ich von dem Design echt positiv überrascht: Man hat nicht das ungute Gefühl, dass sich gerade billiger Pornomief für immer an einen heftet. Um ehrlich zu sein, erinnert mich der Satisfyer ein bisschen an den Echo (Musikpreis, Kollegah und Farid Bang und so...). Sieht aus wie eine Trophäe fürs Bett und die hab ich mir auch verdient, finde ich!

Abgesehen vom Design kam mir vor allem die Antirutsch-Beschichtung extrem entgegen. Dadurch rutscht einem der Masturbator nicht aus der Hand, wenn man so richtig loslegt! Minuspunkte gibt’s allerdings für den Hygiene-Faktor. Wie schon gesagt, ist es gar nicht so einfach den Silikonschlauch wieder zurück in die Hülle zu schieben. Wer das Gerät häufig benutzen will, wird wahrscheinlich mehr Zeit mit der Säuberung, als mit dem Orgasmus verbringen.

Ich weiß von einer Freundin, dass sie auch gerne mal eine dreistellige Summe für ein einziges Toy bezahlt. Deshalb finde ich die UVP von knapp 40 Euro in Ordnung. Wenn man sich im Club jemanden aufreißen will, dann kann das definitiv schon mal teurer werden ... so mit Essen und Drinks und Taxi nach Hause. Ein One-Night-Stand verschwindet am nächsten Tag allerdings wieder – den Masturbator hast du für 40 Euro dagegen immer zu Hause. Also passt das schon, wenn man drauf steht!

Außerdem gibt es das Gerät beispielsweise bei Amazon oder bei Eis.de ab und zu auch günstiger – wer einen Schnapper machen will, der  sollte einfach bis zur nächsten Aktion warten.

Ja, die Orgasmusgarantie ist gegeben. Aber jetzt mal ehrlich: Mann muss schon echt viel falsch machen, um beim Solosex nicht zu kommen! Es fühlt sich tatsächlich weniger nach Wichsen und mehr nach echtem Sex an – das ist echt ein Pluspunkt!

Allerdings imitiert das Gerät jetzt nicht den absoluten Mega-Sex von dem man allen vorschwärmt, sondern eher durchschnittlichen One-Night-Stand-Sex. Ist zwar ganz okay und am Ende sackt man zufrieden zusammen, er ist aber eben auch nicht so gut, dass man das unbedingt nochmal ausprobieren muss.

Den besten Orgasmus meines Lebens hatte ich durch den Satisfyer Men definitiv nicht. Ich finde, dass man ihn mal rausholen kann, wenn man ein bisschen Abwechslung beim Solosex will – die eigene Hand tut’s aber auch.

Ihr seid neugierig geworden? NOIZZ verlost einen Satisfyer Men, damit ihr selbst den Test machen könnt.

Schreibt bis Mittwoch, 04. Juli, 12 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff „Satisfyer Men“ an info@noizz.de.Teilt uns darin euren vollständigen Namen, euer Geburtsdatum, eure E-Mailadresse, Handynummer und Anschrift mit. Teilnehmen dürft ihr nur, wenn ihr mindestens 18 Jahre alt seid.

[*Der Satisfyer Men wurde der Redaktion kostenfrei von Satisfyer zur Verfügung gestellt. Auch das Exemplar, das verlost wird, kommt von Satisfyer.]

Quelle: Noizz.de