Psychologin warnt: Weihnachtsmusik kann krank machen!

Alina Nöth

Politik, Lifestyle, Reisen
Teilen
167
Twittern
Dieser Weihnachtsmann hat auch schon Kopfschmerzen Foto: stokkete / Fotolia

Last Christmas, I gave you my health ...

Wir haben schon vermutet, dass es nicht gesund sein kann, „Last Christmas“ ständig zu hören, wie es momentan der Fall ist. Und jetzt wurde unser Verdacht bestätigt: Laut amerikanischen Psychologen können Weihnachtslieder in Dauerschleife unsere psychische Gesundheit schädigen.

„Musik löst in unserem Gehirn sofort Emotionen aus“, sagte Psychologin Linda Blair zu Sky News. „Sie kann uns daran erinnern, dass wir noch Geschenke kaufen, uns um andere kümmern oder die Feierlichkeiten organisieren müssen.“ Quasi Stress pur.

Betroffen von der Dauerbeschallung sind vor allem Leute, die im Einzelhandel tätig sind. „Menschen, die während der Weihnachtszeit in den Läden arbeiten, müssen die Songs ständig im Kopf ausblenden. Tun sie das nicht, hält die Musik sie davon ab, sich auf irgendetwas anderes zu konzentrieren“, so Blair.

Es kann zu zusätzlichem Stress kommen, wenn die Musik besonders laut oder auch zu früh im Jahr gespielt wird. Außer dass sie uns nerven, haben die Songs auch je nach Art unterschiedliche Wirkungen: Langsame Weihnachtslieder verführen uns dazu, uns länger in einem Laden aufzuhalten, wie Marketing Professor Eric Spangenberg erforschte.

Das Gute ist: Wir müssen nicht komplett auf „Feliz Navidad“ und Co. verzichten. Eine frühere Studie hat gezeigt, dass die Songs beim ersten Hören ein positives Gefühl auslösen (mit eventueller Ausnahme von „Last Christmas“). Negativ wirken sie sich erst aus, wenn man sie dauernd anhört. Also am besten die Weihnachtsmusik gut dosieren. Dann kann Weihnachten kommen.

Kommentare anzeigen