Wegen des neuen Coronavirus ist die bei Touristen beliebte Vollmondparty auf der thailändischen Insel Koh Phangan bis auf Weiteres abgesagt worden. Damit soll verhindert werden, dass sich das Virus ausbreitet, wie das Innenministerium mitteilte.

Die Vollmondpartys auf der thailändischen Insel Koh Phangan sind seit den 80ern legendär. Am Anfang sollen nur etwa 30 Personen teilgenommen haben, mittlerweile ist es ein monatliches Spektakel für bis zu 30.000 Backpacker.

Backpacker, Drogen, Trance und eine wunderschöne Insel

Die nächste Party hätte kommenden Sonntag stattfinden sollen. Die Feierei geht meistens die ganze Nacht und ist bekannt dafür, dass ordentlich Alkohol und/oder Drogen konsumiert werden, überall läuft Trance, Gabba oder Drum & Beat und alle feiern miteinander. Die thailändische Insel ist zu Teilen komplett darauf ausgerichtet, die vielen Partygäste zu beherbergen. Der Einwand des thailändischen Innenministeriums ist nicht unbegründet: Im Prinzip ist eine Horde betrunkener und angekiffter Partyanimals an einem Platz eine ziemliche Virenschleuder. Weiß man ja nie so genau, wo man da mit wem landet.

Ob die Party auch im April abgesagt wird, ist noch nicht bekannt. Wie es mit anderen Feierlichkeiten in Thailand aussieht, auch nicht: Inwiefern Songkran, Thailands Neujahrsfest Mitte April, von der neuen Lungenkrankheit Covid-19 betroffen ist, steht noch nicht fest. Zu Songkran gehören wilde Wasserschlachten. Einige örtliche Veranstaltungen sind bereits abgesagt.

>> Amoklauf in Thailand: Neuer Kodex für Fernsehsender geplant

>> Ist es rassistisch, von "asiatischem Essen" zu sprechen?

[Zusammen mit: dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de