Eine Sexpraktik für alle, die sich bisher nicht so richtig getraut haben: CFNM. Wofür steht die Abkürzung und warum könnte sie Unerfahrene für Rollenspiele begeistern?

CFNM – diese Abkürzung klingt eher nicht so sexy. Was dahinter steckt, ist aber genau das Gegenteil: Nämlich eine Sexpraktik, die die Aufregung zurück in dein Bett bringt – oder wo auch immer du sie ausleben möchtest.

CFNM steht für "Clothed Female Naked Male" und beschreibt eigentlich Parties, auf denen Frauen angezogen und Männer nackt sind. Die angezogene Person gibt dem nackten Part dabei Anweisungen, dieser muss natürlich gehorchen. Dass Frauen auf diesen Parties den Ton angeben, soll das klassische (aber inzwischen überholte) Kräfteverhältnis vom dominanten Mann und der devoten Frau umdrehen und so für noch mehr Spannung sorgen.

>> "Sex and Crime": Ein Rechtsmediziner und eine Gerichts-Reporterin darüber, was "Lustmörder" antreibt

Da dank Corona aber zur Zeit keine Party in Sicht ist, lässt sich das Ganze aber natürlich auch auf Paare ausweiten: Wer dabei nackt und wer angezogen ist, könnt ihr selbst entscheiden. Das Pendant "Clothed Male Naked Female" heißt dann entsprechend "CMNF" – falls ihr unbedingt bei den offiziellen Begrifflichkeiten bleiben wollt. Natürlich funktioniert das Ganze auf für homosexuelle Paare. Dann wären wir begrifflich bei CMNM oder CFCF.

Klamotten spielen bei dieser Sexpraktik eine wichtige Rolle

Rollenspiel mit Dominanz

Was man überhaupt tun kann, wenn eine*r von beiden komplett angezogen ist? Lasst eurer Fantasie freien lauf! Oraler Sex oder heißer Striptease: Die angezogene Person darf sich alles wünschen. Denn beim CFNM geht es nicht so sehr um den Sex an sich, es ist eher eine Art Rollenspiel.

Ob ihr das Ganze nur als Vorspiel versteht oder es bis zum Schluss durchzieht, ist natürlich euch überlassen.

>> Studie zeigt: Das ist die beste Penisgröße, um Orgasmen zu bescheren – laut Frauen

CFNM – ein Fetisch für Einsteiger

Wer bisher lieber die Finger von Sex-Fetischen gelassen hat, kann mit CFNM erste Erfahrungen sammeln, die ihm/ihr nicht so viel Mut und Überwindung abverlangen. Fesseln und Liebesspielzeug sind kein Muss, es ist quasi ein Soft-Einstieg für Unerfahrene.

Auch wenn es um Dirty-Talk geht, könnt ihr euch langsam zusammen herantasten. Sex und Dominanz zu vereinbaren, ist nämlich gar nicht so einfach. Bei einer Sexpraktik, die sich einzig darum dreht, wer noch Klamotten trägt und somit das Sagen hat, fällt der Einstieg leichter.

>> Mit diesen Tricks hast du multiple Orgasmen, wenn du es dir selber machst

Quelle: Noizz.de