Warum Starbucks deinen Namen absichtlich falsch schreibt

Teilen
10
Twittern
Kaffee von Starbucks Foto: Instagram / starbucks

Einmal großer Kaffee für Ahleksanda!

Wenn es um Kaffee geht, ist Starbucks das größte und wohl auch bekannteste Unternehmen der Welt. Eines ihrer Gimmicks: Wenn du bei Starbucks einen Kaffee bestellst, schreiben sie deinen Vornamen auf deinen Becher. Was erst mal nett und praktisch klingt, scheint sich gerade als geniales Marketing zu entpuppen: Denn Starbucks schreibt selbst die einfachsten Vornamen absichtlich falsch.

>> Starbucks eröffnet ersten US-Store für Gehörlose

Schon vor zwei Jahren behauptete der YouTuber Super Complex, Starbucks würde zu Marketing-Zwecken absichtlich Fehler in die Namen der Gäste einbauen. In fünf verschiedene Filialen schickte er seine Freundin Molly, die einen der häufigsten und einfachsten Vornamen der USA trägt. Das Ergebnis: Molly erhielt ihre fünf Becher Kaffee mit insgesamt vier unterschiedlichen Schreibweisen ihres Namens – Molly, Molli, Molly, Mali und Mommy.

Jetzt hat die US-Agentur Brandwatch geprüft, was an der Sache dran ist und dafür über zwei Monate auf Twitter gesammelt, wie oft User in den USA und Großbritannien Tweets mit falsch geschriebenen Namen auf Starbucks-Bechern posten. Herausgekommen ist, dass jeden Tag über 50 solcher Tweets auf Twitter landen.

Man bedenke, dass nur die USA und Großbritannien untersucht wurden und es neben Twitter auch noch diverse andere soziale Netzwerke gibt. Für Starbucks ist das kostenlose Werbung und das seit 2012, denn die Getränke sehen trotz falsch geschriebener Namen lecker aus. Genial.

>> Bei Starbucks kannst du bald keine Pornos mehr schauen

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen