Wir haben mit einer Spezialistin über „Scrotox“ gesprochen.

Die meisten Menschen lassen sich Botox spritzen, um Falten im Gesicht zu reduzieren. Aus Großbritannien kommt nun eine Beauty-Behandlung nach Deutschland, bei der das Nervengift an ganzer anderer Stelle zum Einsatz kommt – nämlich am Hodensack.

„Scrotox“ heißt die Behandlung, bei der sich Männer das Nervengift in die Haut an den Hoden spritzen lassen, damit diese größer, glatter und praller aussehen. Der Begriff setzt sich zusammen aus den Wörtern „Botox“ und „Skrotum“, dem medizinischen Begriff für Hodensack. Neben pralleren Hoden soll der Eingriff auch das Schwitzen an den Hoden reduzieren.

Dr. Miriam Rehbein ist Spezialistin im Bereich der ästhetischen Medizin mit Schwerpunkt Intimchirurgie. In ihrer Praxis in München können sich Männer einer Scrotox-Behandlung unterziehen. Wir haben mit ihr über die außergewöhnliche Beauty-Behandlung gesprochen.

NOIZZ: Frau Rehbein, Sie bieten in ihrer Praxis die Beauty-Behandlung „Scrotox“ an. Gibt es tatsächlich Männer, die sich Botox in die Haut an den Hoden spritzen lassen?

Miriam Rehbein: Ja, das wird schon gemacht. Männer beschäftigen sich zunehmend mit diesem Thema. Nicht nur die Größe des männlichen Geschlechts spielt eine Rolle, auch wollen viele Männer einen schönen und straffen Hodensack haben. Klingt vielleicht verrückt, ist es aber nicht. Ein straffer Hodensack steht für Männlichkeit und Jugend.

Sind denn nach dieser Behandlung die Hoden tatsächlich größer, praller und straffer?

Rehbein: Größer werden Sie dadurch nicht, aber die Haut ist gestrafft. In der Regel kommen die Patienten alle nach sechs Monaten wieder – so lange hält die Wirkung des Botox etwa an. Die Behandlung muss also schon den gewünschten Effekt erzielen und die Kunden zufriedenstellen.

Botox in den Hoden – ist das nicht gefährlich? Gerade auch in Hinblick auf die Fruchtbarkeit?

Rehbein: Nein. In einer geschulten Hand ist diese Behandlung ungefährlich. Das Botox wird nur oberflächlich in die Haut am Hoden gespritzt. Auch die Fruchtbarkeit wird nicht beeinflusst. Fühlen sich die Patienten nach der Behandlung wohler und nackt erotischer, könnte das höchstens die Libido steigern.

Und wie sieht es mit den Schmerzen aus? Die Intimregion ist ja schon sensibel …

Rehbein: Die Schmerzen sind bei dieser Behandlung gering, da die entsprechenden Hautareale mit einer speziellen Salbe betäubt werden.

Wie viel kostet eine Scrotox-Behandlung?

Rehbein: Das hängt davon ab, wie viel Botox benötigt wird. Die Botox-Menge ist abhängig von der zu behandelnden Hautfläche, also von der Größe des Hodensacks (Skrotum). Die Kosten für eine Scrotox-Behandlung beginnen etwa bei 180 Euro.

Kann man in Deutschland denn von einem „Scrotox-Trend“ sprechen?

Rehbein:Es wird schon vermehrt nachgefragt, aber von einem wirklichen „Trend“ kann man bei dieser Behandlung nicht sprechen. Was aber tatsächlich ein großer Trend ist, ist das Intim-Bleaching, bei dem die Pigmente in der Haut, das sogenannte Melanin, mithilfe eines Lasers reduziert werden.

Quelle: Noizz.de