When she dance, the church calls her Macarena.

Wie geht gleich noch mal der Macarena-Tanz? Arme vor, Arme überkreuz auf die Schulter, dann an den Kopf, Hüfte, drehen! Oder doch anders? Das Mädchen mit dem gelben Pullover in der Kirche war sich wohl auch nicht mehr so sicher. Also ist die Kleine, anstatt fromm das Gebet zu ehren, einfach noch mal den Macarena-Tanz durchgegangen.

Zugegeben: sie fällt nicht gerade auf – bis auf den leichten Hüftschwung am Ende. Der Pfarrer macht schließlich fast die gleichen Bewegungen, wenn er die Arme ausbreitet, die Hände nach oben streckt und zu Gott betet. Ob das Mädchen ihre Dancemoves für die Weihnachtsparty üben wollte, oder einfach Langeweile hatte, bleibt offen. Jedenfalls ist der Macarena-Tanz ein cleverer Weg, die Ansprache an Gott geschickt zu umgehen. Anstatt „Vater unser im Himmel“ hieß es bei ihr dieses Jahr an Weihnachten wohl eher „When I dance they call me Macarena. And the boys they say que soy buena.“

>> 7 Gründe, warum du auch als Atheist an Weihnachten in die Kirche gehen solltest

Wer wissen will, wie der Macarena-Tanz von „Los de Rio” aus den 90er-Jahren wirklich geht, kann sich das Video hier noch mal anschauen. Macarena – Aiii!!

Quelle: Noizz.de