Du kannst sogar von zu Hause arbeiten!

Jobs für Kiffer hat ein Unternehmen vor der Legalisierung von Cannabis in Kanada am Mittwoch angeboten. „Verdiene 50 Dollar pro Stunde, um das Beste zu bewerten, das Kanadas Grower anzubieten haben“, wirbt das Unternehmen Ahlot unter anderem auf Twitter um erfahrene „Cannabis-Connoisseure“, die „lange genug mit Cannabis gelebt haben, um die Nuancen zu verstehen und zu beschreiben, die eine Sorte von der anderen unterscheiden“.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die „Cannabis-Connoisseure“ sollen Konsumenten bei der Orientierung helfen. „Bald wird es schwierig sein, sich zwischen Hunderten von neuen Marken zu entscheiden“, erklärt Ahlot-Chef Greg Pantelic den Zweck des Angebots in Erwartung einer boomenden Industrie.

>> Kiffen – was ist erlaubt, was nicht?

Bei einer erfolgreichen Bewerbung müssten die Kandidaten regelmäßig Feedback zu unterschiedlichen Cannabis-Sorten geben, ihre Erkenntnisse in Online-Formulare eintragen und in sozialen Netzwerken davon berichten, heißt es in der Jobbeschreibung.

Dass es sich bei der Stelle um Heimarbeit handelt, dürfte manchen Cannabis-Nutzern entgegenkommen: „Diese Rolle verlangt keine physische Anwesenheit im Büro und auch keinen Wohnsitz in Toronto“, heißt es. Der Rücklauf auf die Ausschreibung sei gewaltig, hieß es.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de